Haarballen der Katze

Nicht immer ungefährlich

katze mit haarballen

Alles im Überblick

Es ist völlig normal, dass Katzen Haarballen produzieren. Sie fallen als Abfallprodukt im Rahmen der Fellpflege an. Die meisten Katzen scheiden die Haarbälle jedoch auf natürliche Weise wieder aus. Ist das aber einmal nicht der Fall, kann das Fellknäuel sehr gefährlich sein.

Wir erklären dir, was zu tun ist und woran du einen Notfall erkennst.

Wie entstehen Haarballen bei Katzen?

Der sogenannte Haarball ist ein Reinigungsprodukt, das durch die Fellpflege entsteht.

Indem sich die Katze mit ihrer genoppten Zunge beim Putzen über ihren Körper fährt, bleiben daran lose Haare hängen. Die Katze nimmt das Fell über die Zunge auf, woraufhin einzelne Haare in ihren Verdauungskreislauf gelangen. Viele Katzen scheiden die Haare auf natürlichem Wege wieder aus, einige würgen sie aber auch hervor.

Langhaarkatzen (zum Beispiel die Maine-Coon-Katzen) und Katzen während des Fellwechsels haben ein erhöhtes Haarballproblem. Alle anderen Katzen haben eher unregelmäßig, alle paar Wochen, mit dem Phänomen zu tun. Einige Kurzhaarkatzen, u. a. die Russisch Blau, gelten als allergikerfreundlich und haaren kaum, weshalb normalerweise auch keine Haarbälle entstehen.

Fellball Katze kaut auf Bürste

Katze erbricht Haare – warum tut sie das?

Es dauert einer Weile, bis der Körper der Katze signalisiert, dass sie die angestauten Haare wieder loswerden muss. Das Erbrechen ist also eine körpereigene Schutzreaktion, die instinktiv ab einer bestimmten Haarmenge abgerufen wird. Wenn der Würgereiz nicht von selbst erfolgt, hilft die Katze durch den Verzehr von Gräsern oder anderem Grünzeug nach. Sie verzehrt gezielt Dinge, die nicht bekömmlich sind, um ihren Magen derart zu irritieren, dass sie den Haarball erbricht.

Viele Katzen begleiten diesen Vorgang mit klagendem Miauen. Bedenklich ist das Erbrechen, auch wenn es anders klingen mag, jedoch in der Regel nicht.

Katze haarballen reinigung

Sind Haarballen für Katzen gefährlich?

Das Entstehen von Haarballen ist eigentlich eine harmlose Angelegenheit. Nur im Ausnahmefall können dadurch Gefahren entstehen:
Verstopfungen: Verhärtet sich der Haarball, verstopft er den Darm von innen heraus. Schwere Verstopfungen enden manchmal sogar in einem lebensbedrohlichen Darmverschluss. Einige Darmblockierungen lassen sich nur noch operativ entfernen und richten bleibende Schäden an (Beispiel: Deformierung bzw. Überdehnung des Darms). Die gesundheitlichen Risiken steigen mit jedem verstrichenen Augenblick signifikant an. Der Besuch beim Tierarzt hat deshalb oberste Priorität.
Diese Symptome deuten eine Verstopfung oder einen Darmverschluss an:

  • Verändertes Fressverhalten/Appetitlosigkeit
  • Erbrechen (in schlimmen Fällen erbricht die Katze eine braune Substanz)
  • Ständiges Würgen
  • Kraftlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Durchfall

Überlastung des Herzens: Katzen, die ohnehin an einer Herzschwäche leiden (beispielsweise aufgrund von Bluthochdruck oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung), sind beim Erbrechen besonderen Strapazen ausgesetzt, die einige von ihnen nicht unbeschadet überstehen.
Reizungen: Wenn Katzen aufgrund einer Vorerkrankung (Beispiel: Chronische Niereninsuffizienz) zu gereizten Schleimhäuten neigen, kann sich ihr Zustand durch das Erbrechen zusätzlich erschweren. Die Magensäure wird bei diesem Vorgang nämlich bis in den Mundraum transportiert und greift auf dem Weg dorthin die Schleimhäute an.
Haarbälle (medizinisch auch „Trichobezoar“) können also auch gefährlich sein. Ohne die tierärztliche Hilfe löst sich der Fellklumpen nicht immer selbst, weshalb du deine Katze sorgsam überwachen musst, wenn sie plötzlich irgendwelche Anomalien zeigt (Beispiel: Sie scheidet keine Haarbälle mehr aus, obwohl sie eigentlich dazu neigt oder sie zeigt ein körperliches Symptom).
Der Tierarzt hat verschiedene Möglichkeiten, gegen die Beschwerden deiner Katze vorzugehen. Er wird den Haarballen mit verschiedenen Diagnoseverfahren lokalisieren und dann entscheiden, ob er die Katze konservativ therapieren kann (er verabreicht ein abführendes Mittel/das Fellknäuel wird gleitfähig gemacht) oder chirurgisch vorgehen muss (Entfernung im Rahmen einer Not-OP).

Katzen haarballen Vorbeugung

Malzpaste für Katzen als Vorbeugung

Viele Katzen kommen gut mit einzelnen Haarbällchen klar. Allerdings können Haarbälle auch gefährlich sein, weshalb du vorsorglich folgende Schritte einleiten kannst:

Haarballen-Paste: Haarballen-Pasten mit Malz beugen einer Ansammlung von Haaren im Magen vor. Sie umhüllen das Fell mit einer gleitfähigen Schicht und erleichtern damit den Abtransport. Viele Malzpasten entfalten eine leicht abführende Wirkung, was ein sanftes Ausscheiden ermöglichen und Verklumpungen im Darm verhindern soll. Eine gute Malzpaste zeichnet sich dadurch aus, dass weder Paraffinöl, Zucker noch künstliche Zusatzstoffe enthalten sind. Die genaue Fütterungsempfehlung ist dem jeweiligen Produkt zu entnehmen. Kurzhaarkatzen, die Fellpflege erhalten oder Katzengras fressen, brauchen die Ergänzungsfütterung mit einer Malzpaste normalerweise nicht.

Fellpflege: Wenn du deine Katze durch regelmäßiges Bürsten bei der Fellpflege unterstützt, verringert sich die Menge loser Haare, die in ihren Organismus gelangt. Das Bürsten kann, wenn es positiv wahrgenommen wird, die Bindung zwischen Mensch und Katze stärken und wie eine sanfte Massage sein. Ein zu viel an Fellpflege gibt es deshalb (auch bei Kurzhaarkatzen nicht), ein zu wenig hingegen schon. Einmal die Woche, solltest du deine Katze mindestens kämmen, in Zeiten des Fellwechsels lieber einmal mehr. Wenn bereits Verfilzungen entstanden sind, solltest du sie vorsichtig mit einem Fellschneider entfernen.

Naturprodukte: Katzengras kann ein prophylaktischer Schutz gegen Haarbälle sein, weil es den Magen reizt und sich die Katze daraufhin erbricht. Ulmenrinde ist ein weiteres Naturprodukt, das der Katze im Umgang mit den lästigen Härchen hilft. Es hat nämlich einen schleimbildenden und entzündungshemmenden Effekt, wodurch das Absetzen der Haare erleichtert wird, ohne dass sich das Knäuelchen allzu stark verfilzt.

Anti-Haarball-Futter: Einige Futtermittelhersteller haben spezielle Anti-Haarball-Futtersorten konzipiert. Diese enthalten Schleimstoffe und regen die Verdauung an. Durch die Zusammensetzung des Futters soll verhindert werden, dass sich ein großer Fellklumpen bildet der sich in der Darmgegend staut.

malzpaste gegen haarballen katze

Deine Katze würgt keine Haarballen – ist alles in Ordnung bei ihr?

Du musst dir keine Sorgen machen, wenn deine Katze keine Haarballen produziert.
Viele Faktoren tragen dazu bei, dass keine Haarballen entstehen:

  • Die Katze hat kurzes, lichtes Fell oder zählt zu der Rasse Sphynx (Nackthaarkatze).
  • Du hältst die Pflegeroutine ein, wobei loses Fell mit einer Bürste abgetragen wird.
  • Die Katze bekommt spezielles Haupt- oder Ergänzungsfutter, dass sie im Kampf gegen die Haarballen unterstützt.
  • Die Katze scheidet die Haarballen auf natürlichem Wege wieder aus.

Die Bildung von Haarballen ist ein natürliches Phänomen, deine Katze hat jedoch offensichtlich eine gesunde Möglichkeit gefunden, damit umzugehen. Achte aber darauf, ob sie körperliche Symptome für eine Verstopfung (Schmerzen, Appetitverlust, Störungen beim Absetzen von Kot) zeigt. Nur weil du keine Haarballen siehst, muss das nämlich nicht auch bedeuten, dass sie nicht doch im Verborgenen existieren.

Ähnliche Artikel

×