Katzen kratzen gerne

Was tun, wenn die Möbel leiden?

katzen kratzen-eine-katze-kratzt-an-einem-orangen-sofa

Inhalt - Alles im Überblick

Katzen kratzen bekanntermaßen gerne plötzlich und ohne für dich erkennbaren Grund an einem Gegenstand., dieses Verhalten zeigen alle Katzenrassen. Genau mit diesem Thema beschäftigt sich dieser Artikel. Dabei gehen wir unter anderem auch darauf ein, woran es liegen kann, wenn bestimmte Bereiche immer wieder Ziel der „Kratz-Attacken“ sind, mit welchen Maßnahmen du die jeweiligen Bereiche in deiner Wohnung beziehungsweise in deinem Haus schützen kannst und wie du deinen Samtpfoten dieses Verhalten abgewöhnst.

Warum kratzen Katzen überhaupt?

Wenn die Stubentiger an irgendwelchen Gegenständen kratzen, kann es viele Gründe haben. Dies sind die häufigsten Ursachen dafür:

  • Zur Abwehr: In der Natur müssen sich Katzen gegenüber diversen Feinden verteidigen. Und diesen Trieb leben nicht wenige Samtpfoten auch in den eigenen vier Wänden aus. Da die Krallen von Katzen relativ scharf sind, sollte dies besser nicht an empfindlichen Oberflächen stattfinden.

  • Aus Bewegungsdrang: Die meisten Katzen lieben es zu spielen. Dazu gehört auch, dass sie hin und wieder an Möbeln und anderen Gegenständen kratzen. Was zunächst etwas unglaubwürdig klingt, ist aber tatsächlich wahr. Viele Katzen mögen es sogar, fangen zu spielen. Es liegt in der Natur der Stubentiger, wenn Sie gerade nicht schlafen, sich auszupowern. So kann es sogar sein, dass sie versuchen, euch in das Spiel mit einzubinden. Achtet dabei darauf, von Anfang an die Hände und Füße als Tabuzone für „Kratz-Attacken“ klarzumachen. Denn sonst gewöhnt sich die Katze daran und lässt sich dieses Verhalten dann nur noch sehr schwer abgewöhnen. Ansonsten ist es immer ein gutes Zeichen, wenn Katzen auch in der Wohnung oder im Haus toben. Und das solltet ihr euren Samtpfoten auch gestatten. Denn sonst kann es sein, dass sie sich stattdessen an euren Möbeln, der Tapete oder anderen Gegenständen auslassen.

  • Zur Krallenpflege: Katzen müssen regelmäßig ihre Krallen pflegen. Daher solltet ihr ihnen die passenden Hilfsmittel zur Verfügung stellen, wie zum Beispiel Kratzbäume oder Kratzmatten. Die Krallen wachsen immer wieder nach und müssen daher auch regelmäßig gekürzt werden. Viele Katzen kratzen nicht nur gerne an Kratzbäumen, sondern beißen sie sich zudem auch ab.

  • Zum Markieren des Reviers: Kater markieren draußen ihr Revier, indem sie an Bäumen kratzen. Dabei setzen sie einen Duft ab, den die nächste Samtpfote erkennt. Wenn du mehrere Stubentiger hast und diese immer wieder an bestimmten Gegenständen in der Wohnung kratzen, kann es auch sein, dass sie bestimmte Bereiche gegenüber ihren Artgenossen markieren wollen. Denn an den Pfoten der Katzen befinden sich Drüsen, die spezielle Pheromone abgeben. Auf diese Weise setzen die Samtpfoten eine Duftmarke, um ihre Rivalen möglichst abzuschrecken und auf Abstand zu halten.

katzen kratzen-katzenpfoten-auf-einer-armlehne

Deine Katze kratzt an den Möbeln

Viele Katzen kratzen an Sofas oder anderen Möbeln. Denn woher sollen sie auch wissen, dass dies kein Kratzbaum ist? Hier solltest du direkt einschreiten und das Verhalten von Anfang an unterbinden. Wenn Katzen an Sofas oder andere Möbel kratzen, hat dies zumeist nur den Zweck der Krallenpflege. Und diese können sie auch an normalen Kratzbäume und Kratzbrettern durchführen. Es gibt auch spezielle Modelle, die anderweitig an den Wänden oder an Möbeln befestigt werden. Schau dich dafür in den zahlreichen Online-Shops um und lass dich beraten.

Viele Kratzbäume verfügen über Liegeflächen oder Höhlen und werden schnell zum Lieblingsort eurer Samtpfote. Wenn du mehrere Katzen besitzt, solltest du auch mehrere dieser praktischen Hilfsmittel aufstellen. Denn sonst kann es schnell Stress geben oder deine Samtpfoten kratzen an Möbeln oder Wänden. Um zu verhindern, dass Letztere in Mitleidenschaft gezogen werden, kannst du sie mit etwas Zitrusöl einsprühen. Denn diesen Geruch mögen die Fellnasen nicht und suchen das Weite.

katzen kratzen-katze-liegt-auf-dem-boden-und-kratzt-an-einem-blauen-sofa

Die Katze kratzt an der Tür

Wenn Katzen an der Tür kratzen, bedeutet das in der Regel, dass sie einfach in diesen Raum hineinwollen. Viele Besitzer schließen diese nachts, um ihre Ruhe zu haben. Doch nicht selten sind die Samtpfoten so anhänglich, dass sie auch nachts bei ihren Besitzern sein wollen. Zudem kratzen sie morgens an den Türrahmen, wenn Sie Futter verlangen. Doch gerade in einer Mietwohnung, solltest du deine Katzen dieses Verhalten abgewöhnen, da sonst eine teure Rechnung vom Vermieter kommen kann. Eine Lösung ist es zum Beispiel, früher aufzustehen und sich um die Samtpfoten zu kümmern.

Die Katze kratzt an der Tapete

Wenn deine Katzen an der Tapete kratzen, ist das eigentlich ein normales Verhalten. Da diese etwas rau ist, versuchen die Samtpfoten dort ihre Krallen zu schärfen. Doch auch dieses Verhalten sollte möglichst unterbunden werden. Sonst kannst du schnell wieder neu streichen oder sogar komplett tapezieren. Stelle deinen Stubentigern daher immer ausreichend Kratzbäume und Kratzbretter zur Verfügung, damit sie ihr natürliches Verhalten an diesen Gegenständen und nicht an den Möbeln oder der Wand ausleben.

katzen kratzen-katze-liegt-auf-einem-kratzbaum

Kann man Katzen das Kratzen abgewöhnen?

Ja, es gibt tatsächlich einige Möglichkeiten, deinen Katzen das ungewollte Verhalten abzugewöhnen. Dennoch steht auch fest, dass Stubentiger ihren ganz eigenen Kopf haben und diesen auch meistens durchsetzen (wollen). Darüber hinaus ist immer sehr wichtig, ihnen in jedem Raum eine Kratzmöglichkeit zur Verfügung zu stellen. Das gilt insbesondere für den Fall, dass deine Katze schon recht alt oder auf irgendeine andere Weise beeinträchtigt ist. Denn dann bewegt sie sich vielleicht nicht mehr ganz so viel wie früher und hält sich mehr in einem bestimmten Raum auf. Dieser wird von Katzen natürlich regelmäßig gewechselt und somit ist es wichtig in jedem Bereich der Wohnung eine Kratz-Möglichkeit zur Verfügung zu stellen.

Sehr praktisch sind auch sogenannte Kratztonnen, in denen sich die Stubentiger verstecken können. Die meisten Samtpfoten lieben es, sich für eine gewisse Zeit einfach zurückzuziehen. Dafür ist eine Kratztonne eine tolle und praktische Lösung. Diese fungiert zudem auch noch als Kratzbaum und macht auch optisch etwas her. Zudem kannst du sie auch immer Mal wieder ganz nach Bedarf umstellen und deinen Tieren eine kleine Abwechslung bieten.

Mit einem Katzen Kratzschutz die Wohnung schützen

Da die meisten Katzenbesitzer mit dem Kratzen der Katzen zu kämpfen haben, gibt es diverse Produkte zu kaufen, mit denen du deine Wohnung vor dem Kratzen der Katzen schützen kannst.Wie bereits erwähnt, kann man dafür spezielle Düfte einsetzen, die die Stubentiger nicht mögen. Deutlich effektiver und zudem auch schonender für die empfindlichen Katzennasen sind Kratzschutzfolien oder Kratzschutzbänder. Diese bringst du an den Möbeln oder Wänden an und verhinderst so, dass die jeweiligen Gegenstände zerkratzt werden. Doch auch dieser Katzen Kratzschutz hält nicht ewig. Damit das Kratzen der Katzen nicht auf die Dauer ins Geld geht, empfiehlt es sich eher, den Katzen dieses Verhalten zu verbieten. Auch Katzen sind lernwillig und bevorzugen nach einer Zeit doch den Kratzbaum.

Katze kratzt

Ähnliche Artikel

×