Katze schläft viel

was hat das zu bedeuten

Katze schläft auf der Seite

Alles im Überblick

Deine Katze schläft viel und du machst dir Gedanken, ob mit ihr alles in Ordnung ist? Grundsätzlich ist es völlig normal, dass Katzen viel schlafen. Dies ist auch abhängig vom Alter, der Aktivität, dem Charakter und Gesundheitszustand . Mitunter kannst du am vermehrtem Schlaf deiner Katze sogar Krankheiten erkennen.

Katze schläft den ganzen Tag

Oftmals scheint es Katzenbesitzern so, als würde das Tier einfach pausenlos schlafen. Beobachtet man es genau, fällt jedoch auf, dass es häufig kurze Nickerchen sind. Katzen sind auch während ihres Schlafs meistens sozusagen auf dem Sprung. Denn blitzschnell können sie wieder hellwach sein. Denn das Schlafen ist genaugenommen meist Dösen. Etwa 12 von 24 Stunden döst die Katze. Besondere Ereignisse wie aufregende Jagdgänge oder anstrengende Tierarztbesuche können dazu führen, dass der Schlaf einmal etwas tiefer ist als gewöhnlich. Die Tiere holen sich allgemein so viel Schlaf, wie sie eben benötigen. Deshalb solltest du sie auch nicht einfach so wecken. Generell benötigen Katzen den erholsamen Schlaf nämlich ebenso sehr wie Menschen. Denn dabei erholen sie sich von den Erlebnissen des Tages und dem Aktivsein, das alle Sinne beansprucht. Neue Energie zu tanken, ist also sehr bedeutend. Kleine Kätzchen und Senioren brauchen naturgemäß mehr Schlaf als ausgewachsene in der Lebensmitte, da sie besondere Bedürfnisse haben.

Katze schläft im Körbchen

Wie lange schlafen Katzen durchschnittlich?

Die Frage, wann eine Katze zu viel schläft, ist schwer zu beantworten. Sofern du das Gefühl hast, dass sie sich ansonsten wohlfühlt, ist alles in Ordnung. Wie lange Katzen schlafen, hängt von ihrem Alter ab. Kitten entdecken wie Menschenbabys ihre Welt, was sehr aufregend ist. Für das Wachstum und eine gesunde Entwicklung ist viel Schlaf obligatorisch. Katzenbabys schlafen oft über 20 Stunden am Tag, während sie wachsen. Bei ausgewachsenen Samtpfoten sind es allerdings durchschnittlich auch etwa 16 Stunden täglich, wobei natürlich alle kurzen Schläfchen inklusive Dösen mit eingerechnet sind. Katzen schlafen also allgemein rund 16 bis 20 Stunden. Wenn sie Langeweile haben, wird es eher mehr. Dann fehlt ihnen geistige wie körperliche Auslastung, was du ändern solltest, damit die Samtpfote wieder glücklich ist.

Katzen schlafen im Winter mehr

Auch von der Jahreszeit kann es abhängen, wie viel Katzen schlafen. Wenn es draußen kalt ist und drinnen gemütlich bzw. einfach nichts Aufregendes zu tun ist, werden Tiere wie Menschen leichter müde. Die eigentlich nachtaktiven Stubentiger haben sich in all der Zeit, die sie nun schon mit den Menschen verbringen, an unseren Alltag gewöhnt. Deshalb stehen sie morgens mit uns auf und sind oft am späten Abend am aktivsten. Im Sommer haben Katzen zwar viel zu erleben, können unter großer Hitze aber auch leiden. Die Temperatur im Körper strengt an, sodass mehr Müdigkeit im Hochsommer bei Katzen normal ist. Du kannst hier versuchen, ihr ein schattiges Plätzchen bereitzustellen.

Katze schläft auf gelben Sofa

Warum schlafen Katzen so viel?

Die Frage, warum Katzen so viel schlafen, ist recht interessant. Katzen schlafen aus den verschiedensten Gründen. Einige Rassen oder Charaktere sind einfach von Natur aus etwas lethargischer, während andere ihre gemütliche Schlafstelle einfach so sehr lieben. Nicht zu vergessen ist auch, dass Katzen Raubtiere sind und wie Löwen oder Tiger einfach Jagdtiere. Diese sind ständig bereit zum Sprung und auch im Dämmerzustand hellwach, sobald sie eine Regung oder ein kleines Geräusch bemerken. So gemütlich sie es sich auch machen können – ihre Reizempfindlichkeit ist dir sicher gut bekannt. Rein biologisch sind Katzen auf das Erbeuten und konzentrierte Beobachten programmiert, was viel Energie und Aufmerksamkeit fordert. Beim Schlaf regenerieren sie sich wieder von diesen Strapazen, was sie sich auch verdient haben.

Die Frage, warum Katzen so viel schlafen, ist recht interessant. Katzen schlafen aus den verschiedensten Gründen. Einige Rassen oder Charaktere sind einfach von Natur aus etwas lethargischer, während andere ihre gemütliche Schlafstelle einfach so sehr lieben. Nicht zu vergessen ist auch, dass Katzen Raubtiere sind und wie Löwen oder Tiger einfach Jagdtiere. Diese sind ständig bereit zum Sprung und auch im Dämmerzustand hellwach, sobald sie eine Regung oder ein kleines Geräusch bemerken. So gemütlich sie es sich auch machen können – ihre Reizempfindlichkeit ist dir sicher gut bekannt. Rein biologisch sind Katzen auf das Erbeuten und konzentrierte Beobachten programmiert, was viel Energie und Aufmerksamkeit fordert. Beim Schlaf regenerieren sie sich wieder von diesen Strapazen, was sie sich auch verdient haben.

Wie viel schlafen Katzen im Seniorenalter?

Während erwachsene Katzen rund 16 Stunden täglich schlafen, wird es bei älteren Stubentigern mehr. In den letzten Jahren ihres Lebens wird die Zeit, die sie zum Regenerieren benötigen, länger. Du solltest deiner älteren Katze diese wichtigen Auszeiten geben und sie dabei nicht stören. Seniorenkatzen sind außerdem noch schmusebedürftiger und können genauso wie Menschen zu Alterungserscheinungen und bestimmten Krankheiten neigen. Wird deine Katze immer schwerfälliger und orientierungsloser, hat sie einfach ein hohes Alter erreicht. Auch wenn sie nicht krank ist, wird sie sich schließlich in ihrer letzten Lebensphase mehr und mehr zurückziehen. Du solltest wissen, dass sich Wildtiere auch in der Natur das Alleinsein bevorzugen, wenn sie intuitiv merken, dass das Ende naht.

Zwei Katzenbabies schlafen

Wie viele Stunden schlafen Katzen bei Krankheit?

Wichtig zu wissen ist für dich, wie sich die Katze verhält, wenn sie krank ist. Niemand wird genau notieren, wie viel die eigene Katze täglich so schläft. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass sie plötzlich mehr schläft als sonst (und dies nicht am Alter liegen kann), solltest du sie genau beobachten. Vor allem, wenn sie weniger frisst, apathisch wirkt, eventuell außerdem sogar Durchfall oder Erbrechen hat, solltest du gewarnt sein. Denn dann ist sie sicher krank. Auch falsches Futter kann ein Grund dafür sein, dass sich deine Katze nicht gut fühlt und mehr schläft als normal. Vielleicht deckt das Futter ihren Bedarf an wichtigen Nährstoffen nicht. In diesem Fall kann es zu Müdigkeit kommen. Bei diesem Verdacht kannst du entweder probeweise auf wertvolleres Futter umsteigen oder gleich zum Tierarzt gehen. Anhand eines Blutbildes kann herausgefunden werden, ob der Katze Vitamine oder etwas anderes fehlen.

Was bedeutet es, wenn die Katze bei dir im Bett schläft?

Wenn deine Samtpfote bei dir im Bett schlafen möchte, ist dies etwas ganz Natürliches. Sie hat dich voll akzeptiert, schätzt deine Nähe und sieht dich vielleicht sogar als schutzbedürftig an, so wie es bei ihren Jungen der Fall ist. Wenn die Katze bevorzugt nahe bei dir schläft, hat sie Vertrauen zu dir, denn sie hat sich an deinen Geruch gewöhnt. Im Tiefschlaf sind Katzen tatsächlich tiefenentspannt und weniger geräuschempfindlich als bei kleinen Nickerchen. Dies erkennst du daran, dass ihre geschlossenen Augen ruhig sind und die Ohren entspannt, also nicht immer wieder aufgestellt. In diesen Phasen träumt deine Katze auch.

Katze schläft 20 Stunden – was tun?

20 Stunden Schlaf sind eher für Kitten und ältere Katzen normal. Normalerweise sind es etwa 16 Stunden. Ist dein Stubentiger bei 20 Stunden Schlaf ansonsten gesund, fehlt ihm vielleicht die Abwechslung oder er erhält über die Nahrung zu wenig Energie. Auch im Winter und heißen Sommermonaten kann es vorkommen, dass Katzen vorübergehend mehr schlafen als sonst. Achte einfach darauf, ob dein Tier gesund zu sein scheint, nicht antriebslos ist und ausreichend frisst. Falls du körperliche Beschwerden vermutest, ist es am besten, einen Tierarzt aufzusuchen.

Ähnliche Artikel

×