Hund für Berufstätige

So kann es funktionieren

Hund glücklich alleine

Inhalt - Alles im Überblick

Das beliebteste Haustier

Hunde zählen weltweit zu den beliebtesten Haustieren. Es gibt unzählige verschiedene Rassen, die sich hinsichtlich ihres Aussehens und ihres Charakters deutlich unterscheiden. Manche Rassen eignen sich besser für Familien, andere lieben es, sich draußen auszutoben und fühlen sich bei Sportlern pudelwohl.
Es steht fest, dass ein Hund als Haustier das eigene Leben bereichert und Dir als treuer Freund stets zur Seite ist. Mit viel Übung und der richtigen Erziehung kannst Du Deinem Hund ausgefallene Tricks und Kommandos beibringen, die Euren gemeinsamen Alltag erleichtern können.

Arbeiten mit Hund – geht das?

Damit es Deinem Hund gut geht, benötigt er viel Pflege und Aufmerksamkeit. Als Berufstätiger ist es manchmal nicht so einfach, sich viel Zeit für eigene Hobbys oder ein Haustier zu nehmen. Doch Du musst keine Angst haben – Du kannst Dir einen Hund trotz 40-Stunden Woche anschaffen. Vorher musst Du Dich allerdings um einige Dinge kümmern, damit Dein Hund während der Arbeitszeit gut beschäftigt und betreut wird. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du dies erreichen kannst. Wenn Du also schon länger planst, Dir einen treuen Vierbeiner anzuschaffen und Du überzeugt davon bist, dass Du ihn artgerecht versorgen kannst, dann stellt Dein Beruf kein Hindernis dar!

Hund wartet auf Berufstätigen Besitzer

Hunderasse für Berufstätige – Welcher Hund passt zum Arbeitsleben?

Es gibt einige Hunderassen, die sich besonders gut dafür eignen, um sie als Berufstätiger zu halten. Zuerst einmal solltest Du wissen, welche Rassen Du eher ausschließen solltest. Sie könnten darunter leiden, mehrere Stunden am Tag allein zu sein. Zu diesen Rassen gehören vor allem Jagdhunde. Das sind zum Beispiel Schäferhunde, Border Collies und Golden Retriever.
Sieht man sich die Hunderassen für Berufstätige an, stehen Bassets weit oben. Hierbei handelt es sich um eine Rasse, die einen geringen Energieverbrauch hat und einen großen Teil des Tages damit verbringt, zu schlafen oder zu dösen. Während Du also auf der Arbeit bist, hat Dein Hund gar nicht viel Zeit, um Dich zu vermissen.
Eine weitere Rasse, die sich gut für den Berufsalltag eignet, ist die Französische Bulldogge. Auch sie verlangt keine langen Spaziergänge und ist mit einer kleineren Runde am Abend um den Block zufrieden. Allerdings braucht die Französische Bulldogge viel Liebe und Zuneigung. Du solltest Dir also nach der Arbeit Zeit nehmen, um mit ihr zu schmusen.
Weitere Hunderassen, die Du als Berufstätiger gut halten kannst, sind der Malteser, der Shar Pei und der Whippet.

Hundebetreuung während der Arbeit – Freunde, Familie, bezahlter Hundesitter oder Pension?

Zwar kann Dein Hund eine gewisse Zeit problemlos allein Zuhause verbringen – trotzdem ist es empfehlenswert, dass Du Dir jemanden suchst, der regelmäßig nach Deinem Vierbeiner sieht. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auf der einen Seite stehen Familie und Freunde, die Du um Hilfe bitten kannst. Hier ist der Vorteil, dass die Person, die Du zum Aufpassen auswählst, sich bereits im Voraus mit Deinem Hund vertraut machen kann. Handelt es sich beispielsweise um Deine Mutter, kann sie an einigen Nachmittagen vorbeikommen und Dich und Deinen Hund beim Spazierengehen begleiten. So baut der Hunde direkt Vertrauen auf und fühlt sich wohl, wenn eine bekannte Person ab und zu nach ihm sieht.
Eine weitere Möglichkeit ist das Einstellen eines bezahlten Hundesitters. Hier solltest Du Dich auf jeden Fall erkundigen, wie viel und welche Erfahrungen dieser bereits mit Hunden gemacht hat. Natürlich möchtest Du Deinen Hund nur in die besten Hände geben. Auch zu dem bezahlten Hundesitter muss Dein Hund erst einmal Vertrauen aufbauen.
Eine letzte Variante ist die Hundepension. Häufig werden hier Hunde abgegeben, wenn ihre Besitzer verreisen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, seinen Vierbeiner nur tagsüber abzugeben. Hier arbeiten erfahrene und tierliebe Menschen, die Deinen Hund beschäftigen. Außerdem hat er die Gelegenheit, mit anderen Hunden zu spielen und sich auszutoben. Allerdings sind Hundepensionen häufig recht teuer. Du solltest Dich also vorher über die Kosten informieren und überlegen, ob Du diese stemmen kannst.

Hund schmust mit Besitzerin, während sie arbeitet

Hund am Arbeitsplatz – Der Kollege mit der kalten Schnauze

Auch den Hund mit an den Arbeitsplatz zu nehmen ist möglich – allerdings nicht immer. Ob Dein Chef Haustiere am Arbeitsplatz erlaubt, ist ganz individuell und hängt natürlich stark davon ab, welcher Tätigkeit Du nachgehst. Meistens ist es kein Problem, den Hund mitzubringen, wenn Du Dein eigenes kleines Büro in einer Firma hast und den Großteil des Arbeitstags am Schreibtisch verbringst. In diesem Fall kannst Du ein kleines Körbchen sowie Wasser und Futter in Deinen Arbeitsplatz integrieren, sodass sich Dein Hund wohlfühlt.
Gehst Du auf der anderen Seite einer handwerklichen Tätigkeit nach, bei der Du häufig den Arbeitsplatz wechselst und so nicht auf Deinen Vierbeiner aufpassen könntest, ist es eher schwer, ihn mit zur Arbeit zu nehmen.
Wichtig ist bei dem Thema Hund am Arbeitsplatz die Kommunikation mit Deinen Kollegen und Deinem Chef. Häufig können klärende Gespräche zu einer zufriedenstellenden Lösung führen. Außerdem muss es natürlich mit den Kollegen abgesprochen werden, ob der Vierbeiner mit zur Arbeit kommen darf. Probleme könnten dabei zum Beispiel Allergien sein.

Hund alleine lassen Arbeit – Was kannst du deinem Vierbeiner zumuten?

Wenn Du Dir die Frage stellst, wie lange Du Deinen Hund alleine lassen kannst, dann gibt es keine klare Antwort. Es gibt hier viele Faktoren zu beachten. Wichtig ist zum Beispiel das Alter Deines Hundes. Ist er bereits ausgewachsen, hat er in den meisten Fällen kein Problem damit, für eine gewisse Zeit auf sich alleine gestellt zu sein. Anders ist es bei Welpen. Diese sind häufig noch etwas hilflos und so auf ihren Besitzer angewiesen. Langes Alleinsein kann bei ihnen zu Ängsten und Störungen in der Entwicklung führen. Außerdem kann es Probleme dabei geben, den Hund stubenrein zu erziehen. Vor allem die ersten Wochen und Monate im Leben eines Hundes sind entscheidend für sein spätere Wesen und seine Entwicklung. Es wäre also empfehlenswert, wenn Du Dir Urlaub oder eine längere Auszeit von der Arbeit nimmst, um Dich in der ersten Zeit gut um Deinen neuen Freund zu kümmern.
Eine weitere Regel ist, dass Du Deinen Hund langsam an das Alleinsein gewöhnst. Fang am besten am Wochenende mit ein oder zwei Stunden an. Nach und nach kannst Du Dich dann steigern. Es wird allgemein empfohlen, Hunde maximal fünf Stunden alleine zu lassen.

Welpe trotz Arbeit – Wie funktioniert die Eingewöhnung?

Nicht immer hast Du die Gelegenheit, Dir lange frei zu nehmen, um Deinem Welpen den Start in einem neuen Zuhause so angenehm wie möglich zu machen. Doch auch dann musst Du nicht verzweifeln. Ein Welpe trotz Arbeit ist natürlich möglich.
Auch hier ist wieder die Kommunikation mit dem Chef wichtig. Vielleicht hast Du die Möglichkeit, einige Arbeit mit nach Hause zu nehmen? Dann kannst Du weiterhin Deiner Tätigkeit nachgehen und dich gleichzeitig um Deinen Schützling kümmern. Ein weiterer Vorschlag ist, während der Mittagspause schnell nach Hause zu fahren und nach dem rechten zu sehen. Hier ist allerdings die Voraussetzung, dass Du einen kurzen Arbeitsweg hast.
Hast Du nicht die Möglichkeit, die Arbeit zu reduzieren, dann ist vor allem bei einem Welpen wichtig, dass Du Dir Hilfe suchst und zum Beispiel Freunde regelmäßig vorbeikommen.

Hund spielt alleine

Wie kann man den Hund beschäftigen, wenn er alleine Zuhause bleibt?

Damit die Zeit für den Hund schnell rumgeht und er sich bald wieder auf Deine Rückkehr freuen kann, solltest Du ihm einige Möglichkeiten bieten, sich zu beschäftigen. Dabei kannst Du gerne Kreativ werden. Natürlich sollte dem Vierbeiner zu jeder Zeit ein ausreichendes Angebot an Wasser und Futter zur Verfügung stehen. Damit er sich spielerisch beschäftigen und gleichzeitig mit wertvollen Nährstoffen versorgt werden kann, kannst Du Dir Futter-Spiele überlegen. Es gibt verschiedene Spiele zu kaufen, sie können aber auch leicht selbst gebastelt und aufgebaut werden. Eine Möglichkeit ist, kleine Leckerlis an verschiedenen Orten im Haus zu verstecken. Dein Hund wird dem Duft folgen und hat so eine Menge zu tun. Gleichzeitig bewegt er sich und Langeweile kann gar nicht erst aufkommen.
Du kannst Deinem Hund zudem verschiedene Spielzeuge wie einen Ball oder ein Gummi-Tier zur Verfügung stellen. Wichtig ist zudem, dass er einen gemütlichen Rückzugsort mit Decken und Kissen hat, an den er sich zurückziehen kann.

Nach der Arbeit: Zeit zu zweit

Nach einem langen Arbeitstag stehen häufig viele Dinge im Haushalt – wie kochen und putzen – an. Doch neben all diesen Aufgaben solltest Du Dir genügend Zeit nehmen, um Deinen Hund zu verwöhnen und Zeit mit ihm zu verbringen. Seine Freude ist riesig, wenn Du nach einigen Stunden endlich wieder in der Haustür stehst und er wird Dir sicher für die nächste Zeit nicht mehr von der Seite weichen. Nun sollten Dinge wie Spazierengehen, Schmusen und Spielen auf dem Plan stehen.

Frau Spielt mit Hund

Ähnliche Artikel

×