Der Hund frisst Kot

Koprophagie und ihre Ursachen

Hund frisst Kot von der Wiese

Inhalt - Alles im Überblick

Du gehst mit deinem Hund spazieren. Ihr tollt gemeinsam über eine Wiese. Plötzlich wittert dein Hund etwas. Er verschwindet in einem Busch und kommt schmatzend heraus. Der Geruch verrät: Er hat Kot gefressen. Was bei Hundehaltern für Ekel sorgt, ist ein weitverbreitetes Phänomen. Doch warum frisst der Hund die Ausscheidungen anderer Tiere und sogar Menschen? Dieser Frage gehen wir auch den Grund. Außerdem, ob das Kotfressen auch als Koprophagie bekannt gefährlich für die Gesundheit deines geliebten Vierbeiners ist. Darüber hinaus klären wir, welche Hausmittel helfen können, wenn der Hund Kot gefressen hat.

Warum fressen Hunde Kot?

Fast jeder Hundehalter kennt es: Manche Kothaufen scheinen für den Hund wie eine Delikatesse zu sein. Oft beginnt dieses für den Menschen ungewöhnliche Verhalten im Welpenalter. Der Welpe frisst Kot, um seine Darmflora aufzubauen, sagen einige Experten. Jedoch ist diese Meinung heftig umstritten. Was allerdings Züchter beobachten, ist, dass die Hündinnen die Ausscheidungen ihrer Welpen fressen. Das könnte damit zu tun haben, dass sie die Duftspuren ihrer Nachkömmlinge verstecken wollen. Besonders in der Natur erscheint das sinnvoll, um mögliche Raubtiere fernzuhalten. Denn auch wenn Hunde schon seit Jahrhunderten als Haus- und Hoftiere gehalten werden, ein bisschen Wolf steckt in jedem von ihnen. Ist das Kotfressen also ein instinktives Verhalten, sprechen Hundeexperten von einem natürlichen Prozess. Jedoch gibt es auch gewisse Erkrankungen, die dazu führen, dass der Hund Kot frisst.

Der Hund frisst Kot: Welche Ursache hat dieses Verhalten?

Neben dem natürlichen Verhalten kann es sein, dass dein Hund unter Krankheiten oder einer schlechten Erziehung leidet. Nicht immer ist sofort klar, warum der Hund Kot frisst. Manchmal handelt es sich um einen einmaligen „Ausrutscher“. Beobachtest du jedoch, dass dein Hund vermehrt zum Kotfressen neigt, solltest du einen Tierarzt aufsuchen. Dieser untersucht den Hund und kann mittels einer Blutprobe oder Kotprobe erkennen, ob der Hund an einem Mangel oder einer Krankheit leidet.

Hund frisst Kot von fremden Tieren – ein Verhalten mit vielen Ursachen:

  • Mangelerscheinung: Sofern ein Hund nicht das Futter bekommt, das seinen Bedarf deckt, kann es zu Koprophagie kommen. Der Hund frisst Kot, um sich sozusagen selbst zu medikamentieren. Eine Blutuntersuchung beim Tierarzt zeigt, ob und welcher Mangel vorliegt. Sollte deine Fellnase unter einem Mangel leiden, kannst du mit einer angepassten Futtermittelwahl Abhilfe gegen das Kotfressen schaffen.
  • Hunger: Bekommt ein Hund nicht genug zu fressen, dann nimmt er alles auf, was für ihn wie Nahrung erscheint. Das ist häufig bei Straßenhunden in Südeuropa zu beobachten. Jedoch auch hierzulande gibt es Hunde, die mit Kot ihren Hunger stillen. Wenn dein Hund sein Futter verweigert und stattdessen Kot frisst, kannst du ihm helfen: Wechsle die Futtersorte. Genau wie bei uns Menschen schmeckt nicht jedem Vierbeiner jedes Futter.
  • Überfütterung: Doch nicht nur zu wenig Futter, auch zu viel kann zur Koprophagie führen. Denn ist ein Hund überfressen, leidet er unter Verdauungsstörungen. Um diesem Symptom Abhilfe zu schaffen, sucht er unverdaute Nahrungsbestandteile. Die Lösung für deinen Vierbeiner: Der Hund frisst Kot.
  • Schlechte Hygieneverhältnisse: Hunde, die zu mehreren ausschließlich im Zwinger gehalten werden, fressen manchmal Kot. Dabei wurde auch beobachtet, dass der Hund den eigenen Kot frisst. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Zum einen kann es sein, dass diese Hunde ein vermehrtes Reinigungsbedürfnis haben. Sie möchten nicht in ihrem Kot schlafen. Daher haben Sie nur die Möglichkeit, ihren eigenen Kot zu fressen. Es kann aber auch an einem Mangel liegen. Denn oftmals sind Vierbeiner, die so schlecht gehalten werden, auch schlecht ernährt. Außerdem kann es auch Frust über die Lebensumstände und ein gestörtes Verhalten sein, dass die Hunde dazu bringt ihre eigenen Ausscheidungen zu fressen.
  • Aufmerksamkeit: Ist sich ein Hund seiner Stellung im Rudel nicht sicher, äußert sich das durch verschiedene Verhaltensauffälligkeiten. Eine von ihnen kann Koprophagie sein. Obwohl der Vierbeiner weiß, dass es Ärger gibt, frisst der Hund Kot. Denn auch negative Aufmerksamkeit ist schließlich Aufmerksamkeit.
  • Erkrankung: Leidet ein Hund unter bestimmten Krankheiten, kann er zum Kotfressen neigen. Das ist vor allem bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts oder der inneren Organe zu beobachten. Der Hund frisst Kot ist zum Beispiel ein Symptom von einer Pankreasinsuffizienz. Diese Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse führt zu Heißhungerattacken. Ist nichts anderes zu Fressen verfügbar, frisst der Hund in diesem Moment Kot.
  • Parasiten: Ebenfalls eine krankheitsbedingte Ursache für das Kotfressen sind Darmparasiten. Leidet der Hund unter Würmern, kann es dazu kommen, dass der Hund Kot frisst.
  • Schlechte Angewohnheit: Ein Welpe frisst Kot – das ist ganz normal, denn beim Heranwachsen probieren sie alles Mögliche aus. Herrchen und Frauchen müssen ihrem Junghund klarmachen, dass das ein unerwünschtes Verhalten ist. Ansonsten kann sich das Kotfressen zu einer schlechten Angewohnheit entwickeln.

Mein Hund frisst Kot – was kann ich tun?

Prävention ist besser als Reaktion! Das bedeutet im Klaren: Sorge dafür, dass die Hinterlassenschaften deines Hundes nicht liegen bleiben. Das gilt sowohl für öffentliche Grünanlagen als auch für den heimischen Garten. Auch wenn du mit deinem geliebten Vierbeiner auf Gehwegen und Plätzen unterwegs ist, solltest du stets einen oder besser mehrere Kotbeutel mit dir führen. So sorgst du nicht nur dafür, dass der Hund seinen eigenen Kot nicht fressen kann, sondern vermeidest auch, dass andere Hunde den Kot aufnehmen können.

Trotz vieler vorbildlicher Hundebesitzer bleibt immer mal wieder ein Häufchen liegen. Auch wenn du gerne mit deinem Hund im Wald spazieren gehst, wirst du auf den Kot anderer Tiere stoßen. Bei gut erzogenen Hunden hilft ein „Aus-Signal“ oder das Rückrufkommando. Sollte dein Hund schier magisch von den Hinterlassenschaften anderer Hunde, Tiere oder Menschen angezogen werden, lass ihn untersuchen.

Abhilfe schaffen, wenn der Hund Kot frisst

Erwischst du deinen Hund beim Kotfressen, solltest du dieses Verhalten sofort unterbinden. Zeige ihm ganz deutlich, dass dieses Verhalten unerwünscht ist. Hierfür kannst du ihm einen leichten Schubser verpassen. Ist er zu weit von dir entfernt: Wirf eine Leine oder einen ungefährlichen Gegenstand in seine Nähe. Ziele dabei bewusst neben den Hund, niemals auf ihn. Das klappt besonders gut bei Welpen, die Kot fressen. Denn im besten Fall erschreckt sich dein Junghund so sehr, dass er nie wieder einen Haufen anrührt.

Außerdem ist ein Anti-Fress-Training sinnvoll. Das schützt deinen Hund nicht nur vor den gesundheitlichen Gefahren des Kotfressens. Es ist außerdem hilfreich, damit dein Hund keine Giftköder oder Ähnliches aufnehmen kann.

Jack Russel Terrier frisst auf der Wiese

Hund frisst Kot: Ist das gefährlich?

Diese Frage ist mit einem klaren „Ja“ zu beantworten. Die Koprophagie kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Ganz abgesehen von dem unangenehmen Geruch sind es diese drei Krankheiten, die Kotfressen nach sich ziehen kann:

  1. Parasitenbefall: Frisst dein Hund Katzenkot, Hundekot oder den Kot anderer Tiere bzw. Menschen kann es sein, dass dieser mit Parasiten befallen ist. Denn diese legen ihre Eier auf Kothaufen ab. Hat dein Vierbeiner einen befallenen Haufen aufgenommen, gelangen die Würmer direkt in sein Verdauungssystem.
  2. Vergiftung: Dein Hund frisst Pferdekot? Dann solltest du umgehend einen Tierarzt aufsuchen. Denn wenn Medikamente verabreicht werden, gelangen einige Inhaltsstoffe in den Kot. Hat ein Pferd eine Wurmkur bekommen, können diese ausgeschiedenen Stoffe für eine lebensbedrohliche Vergiftung beim Hund führen.
  3. Krankheitserreger: Dein Hund frisst Katzenkot? Dann kann es sein, dass er schädliche Bakterien und Parasiten über den Kot aufnimmt. Eine ernste Erkrankung kann die Folge sein. Gleiches gilt, wenn dein Hund den Kot seiner Artgenossen frisst.


Gibt es Hausmittel gegen Kotfressen beim Hund?

Es ist zwar nicht wissenschaftlich bewiesen, aber einige Hundebesitzer schwören darauf: Harzer Käse und Ananas. Sie geben an, dass ihre Hunde nach dem Fressen der beiden Lebensmittel keinen Kot fressen. Auf „Nummer Sicher“ gehst du, wenn du deinen Hund draußen nicht aus den Augen lässt. Zudem gestalte den Spaziergang mit Spielen so spannend, dass er am besten gar nicht auf die Idee kommt, Kot zu fressen.

Welpe frisst auf Wiese

Ähnliche Artikel

×