Hüftdysplasie Hund

Erklärung und Heilungsaussichten

Meistens ist eine Hüftdysplasie beim Hund eine genetische Fehlbildung. Vor allem bei reinrassigen Hunden kann die Vererbung unterschiedlich schwere Formen der HD beim Hund hervorbringen. Neben einem typischen HD Hund Gangbild gibt es weitere Symptome, die Fehlstellungen der Hüftgelenke erkennen lassen. Die Behandlung ist für eine Hüftdysplasie Hund mit hohen OP-Kosten verbunden. Dafür lohnt sich der frühzeitige Abschluss einer entsprechenden Versicherung. Bei erfolgreicher OP ist die Prognose eine hohe Lebenserwartung auch für einen Hund mit HD.

Jack Russel mit Hüftdysplasie

Inhalt - Alles im Überblick

Hüftdyplasie Hund – wie sieht sie aus?

Die häufigste Ursache einer Hüftdysplasie beim Hund ist die genetische Vererbung. Daneben gibt es aber auch Fälle, in denen eine HD erst im Laufe des Lebens entwickelt wird. Dies sind die häufigsten Ursachen im Überblick:

Genetisch bedingte, angeborene Ursachen

Die häufigste Ursache für eine HD beim Hund ist Vererbung. Diese Vererbung trifft hauptsächlich Rassehunde. Doch durch Kreuzungen können auch Mischlinge einiger Hunderassen an der bislang unheilbaren Krankheit leiden. HD beim Hund ist eine Fehlentwicklung beider Gelenkteile der Hüfte. Die Hüftpfanne und der Oberschenkelkopf sitzen nicht richtig ineinander. Bei jeder Bewegung reiben die Flächen daher aneinander. Das führt zum schnelleren oder allmählichen Gelenkverschleiß und führt zu immer stärkeren Schmerzen. Schlimmstenfalls können die Patienten im Endstadium der HD erlahmen.

Erworbene HD beim Hund

Im Welpenalter sind die Wirbelsäule und Knochen noch empfindlich. Bei häufigem Treppensteigen, zu intensivem Training und anderen Überlastungen kann es zu Verformungen und somit einer Verlagerung der Hüftgelenke kommen. Je größer eine Hunderasse, desto achtsamer muss das Lauf- und Arbeitstraining an den Entwicklungsstand des Hundekörpers angepasst werden. Schwimmen statt am Fahrrad laufen, ausgedehnte Spaziergänge statt intensiver Renn-Etappen sind den Gelenken zuträglich und helfen beim gewünschten Muskelaufbau ebenso gut.

Röntgenbild von Hüftdysplasie beim Hund

HD Hund – So erkennst du sie

Erste Anzeichen einer Hüftdysplasie beim Hund können als andere Beschwerden fehlgedeutet werden. Doch spätestens die Verweigerung des Spaziergangs, ein zögerliches Überspringen von Hindernissen oder ein verändertes Gangbild zeigen deutlich genau diese Erkrankung an. Daran erkennen auch unerfahrene Hundebesitzer typische Hüftdysplasie Hund Anzeichen:

• Unwille bei der Aufforderung zum Spaziergang
• Häufiges Hinsetzen beim Spaziergang
• Zögern beim Treppesteigen oder vor anderen stufigen Hindernissen
• langsames, sichtlich mühseliges Aufstehen auch nach kürzeren Ruhezeiten
• Hörbare Gelenkgeräusche (Klicken, Knacken, Knirschen)
• Hinterläufe in X-Stellung (Fersen nach innen gedreht)
• Im späten Verlauf Unbeweglichkeit der Hinterläufe mit Endstadium Lahmheit
• Sichtliche Abnahme der Muskulatur im Hüftbereich und entlang der Hinterläufe

HD Hund Gangbild – das sind die Symptome

  • Schon in der Übergangsphase breitbeiniger, instabiler Gang
  • Allmählich häufigere Schonhaltung je nach HD-Stärke abwechselnd links oder rechts
  • Zunehmender Unwille nicht nur gegen Spaziergänge, sondern auch gegen Aktivitäten in der Wohnung
  • Schmerzbedingt schlechter Appetit und starkes Ruheverlangen selbst bei jungen Hunden

Entsprechend dem aktuellen Beschwerdestand werden Hüftdysplasie Hund Anzeichen in der Diagnose in mehrere Grade eingeteilt. Diese reichen von HD-A (frei von Anzeichen und Beschwerden) über HD-B (Übergang) hin zu HD-C und HD-D (leicht- und mittelgradig) bis hin zu HD-E (hochgradige Schädigung mit schweren Beschwerden bis hin zur Lahmheit). Je früher eine Operation durchgeführt wird, desto besser sind anschließend die Prognosen für die Lebenserwartung bei einem Hund mit HD.

Hund im Rollstuhl

Hüftdysplasie Hund OP-Kosten – das erwartet dich

Im schwersten Fall einer HD beim Hund hilft nur eine Operation. Die am häufigsten durchgeführte Operation ist der Einsatz künstlicher Hüftgelenke. Die OP-Kosten dafür belaufen sich – abhängig von den individuellen Bedingungen wie Hundegröße, Stadium der Erkrankung und verwendetes Implantat – auf durchschnittlich 4.000 bis 6.000 Euro. Hinzu kommen Kosten für Medikamente nach der OP und eventuell für eine längerfristige Physiotherapie als Heilungsunterstützung. Um diese Summen nicht in einem Stück aufbringen zu müssen, empfiehlt sich der Abschluss einer OP-Versicherung, so lange die HD beim Hund noch in einem frühen Stadium ist. Denn zwischen Versicherungsabschluss und tatsächlichem OP-Termin gibt es bei den meisten Anbietern Wartezeiten.

Ablauf einer HD-OP beim Hund

Für eine operative Behebung der Gelenkprobleme gibt es inzwischen verschiedene Methoden. Infrage kommen eine Denervation, Pektinotomie, Femurkopfresektion oder Dreifach-Osteotomie mit Beckenschwenkung. Notfalls kann ein Goldimplantat oder ein künstliches Hüftgelenk den Hund von seinen Beschwerden befreien und das HD Hund Gangbild wieder in eine gesunde Position verändern. Für Vorbereitung, OP und Nachsorge sind eine Weile Geduld vom Hundebesitzer und seinem HD Hund nötig. So gehen Tierkliniken dabei vor:

Vorbereitung der Hunde auf die Operation

Zunächst wird in einer ausführlichen Diagnose das Vorliegen anderer ursächlicher Erkrankungen ausgeschlossen. Eine Blut- und Urinuntersuchung kann beispielsweise Tropenkrankheiten erkennen. Durch Röntgen und Tastuntersuchung werden Reflexe geprüft und tumoröse Veränderungen geprüft. Nach dieser Voruntersuchung dürfen die Vierbeiner nochmals mit nach Hause kommen. Im Bedarfsfall werden schmerzlindernde Medikamente zur Überbrückung gegeben. Zwölf Stunden vor dem OP-Termin soll der Hund seine letzte Fütterung bekommen, danach bis etwa eine Stunde vorher nur noch Wasser. In der Klinik wird nach einer Allgemeinuntersuchung ein Beruhigungsmittel gespritzt. Nun wird nach erneuter Blutentnahme eine Inhaltationsnarkose eingeleitet. Dabei erfolgt künstliche Beatmung über eine Mischung von Anästhesiegasen und Sauerstoff. Die letzten Handgriffe vor dem Eingriff sind eine Schur des OP-Bereichs, die Lagerung auf dem OP-Tisch, Desinfektion und sterile Abdeckung.

Verlauf der HD-Operation beim Hund

Beschrieben ist hier der Verlauf für das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks. Eineinhalb Stunden nach Narkosestart werden die beschädigten Teile von Gelenkkopf und Gelenkpfanne entfernt. An ihrer Stelle werden Implantate aus verträglichen Metallen eingesetzt und der Schaft einer solchen Prothese im Knochen der Oberschenkel fest verankert. Das gewählte Metall richtet sich nach der Größe und dem Gewicht des Hundes. Große Hunde kommen mit einer zementfreien Titanhüfte gut zurecht. Bei kleinen Hunden werden die Gelenke mit Knochenzement stabilisiert. Die genaue Positionierung der Prothese wird mit einer abschließenden Röntgenuntersuchung kontrolliert. Der exakte Sitz verhindert spätere Komplikationen.

Nachsorge

Zum Aufwachen verbleiben die Hunde nach der HD-Operation für eine Nacht in der Aufwachstation der Tierklinik. Dies verhindert eine zu schnelle Überbelastung der noch wackeligen Gelenke und Unfälle, die durch den halbwachen Zustand der Restnarkose passieren könnten. Für eine Weile bekommen die Hunde nun Schmerzmittel und eine genaue Anweisung zur häuslichen Nachsorge. Nach sechs und zwölf Wochen sowie abschließend ein Jahr später wird der OP-Erfolg durch eine Röntgenuntersuchung kontrolliert. Nach der Operation einer Hüftdysplasie beim Hund dürfen die tierischen Patienten nur an der Leine ausgeführt werden. Spaziergänge sollten zunächst auf bequemem Untergrund, statt über Stock und Stein erfolgen.

Berner Sennenhund nach Hüft OP

Erfolgversprechende Therapiemöglichkeiten ohne Operation

Ist die Hüftdysplasie beim Hund noch nicht weit fortgeschritten, kann das HD Hund Gangbild durch gezielte, sanfte Physiotherapie verbessert werden. Solche Übungen stärken Bänder und Muskeln im betroffenen Bereich. Linderung verschaffen auch eine dauerhafte Schonung der Gelenke, indem beispielsweise ruckartige Stoßbewegungen wie Treppesteigen, Sprünge und Rennepisoden vermieden werden. Schwimmen tut jedem Gelenk gut. Ebenso lindert es etwaige Beschwerden. Hundesport verbietet sich ohnehin für Hunde ab einer erkannten HD in der Übergangsphase. Unterstützend lindert eine angepasste Ernährung mit knorpelbildenden Stoffen Beschwerden, indem diese Inhalte die Gelenke schützend umhüllen.

Wie viel Bewegung bei HD Hund – Bewegung als Therapie

Es gibt die Halbwissen-Weisheit „Gegen Bewegungsschmerzen hilft Bewegung“. Dies trifft aber nur auf Muskelkater bei gesunden Menschen zu. Wie viel Bewegung bei einem HD Hund angemessen ist, hängt vom Grad der Beschwerden, dem ärztlichen Rat, dem Gewicht des Hundes und seinem Alter ab. Mag sich ein HD Hund mit starken Beschwerden gar nicht freiwillig bewegen, kann eine regelmäßige Physiotherapie mit Schwimmen ihm Erleichterung verschaffen. Gerne dürfen Hundebesitzer – wo es erlaubt ist – ihren Vierbeiner mit ins Freibad nehmen. Als heilsam kann auch angemessene Bewegung bei einem HD Hund nicht bezeichnet werden. Denn eine Heilung bis zur vollständigen Beschwerdefreiheit ist bei dieser Gelenkerkrankung vorläufig noch nicht möglich.

trauriger Hund liegt auf dem Boden

Lebenserwartung für einen Hund mit HD

Grundsätzlich ist die Lebenserwartung für einen Hund mit HD so gut wie ohne die Erkrankung. Allerdings können sich die Schmerzen derart verstärken, dass sie eines Tages selbst mit Medikamenten und Physiotherapie nicht mehr gelindert werden können. Spätestens im Stadium einer Lahmheit ist es ratsam, einen Hüftdysplasie Hund einzuschläfern. Vorher können ständige Aufmerksamkeit, Schonung und angepasste Ernährung den Fall der Fälle so lange wie möglich hinauszögern.

Fazit:

Eine Hüftdysplasie beim Hund zeigt erste Anzeichen oft schon im Welpenalter, häufig erst später. Je früher die Symptome als Anzeichen einer HD beim Hund erkannt werden, desto erfolgversprechender sind Maßnahmen zum Lindern der Beschwerden für ein langes Hundeleben. In schlimmen Fällen kann das Einsetzen einer Hüftprothese die Chancen auf lebenslang nahezu uneingeschränkte Beweglichkeit verbessern. Für die Kosten einer solchen Operation kann rechtzeitig eine OP-Versicherug für Hunde abgeschlossen werden. Dies empfiehlt sich schon bei der ersten Diagnose in der noch leichten HD-Übergangsphase.

Ähnliche Artikel

×