Havaneser

Anhänglicher Hund mit flauschigem Fell

Brauner Havaneser Hund blickt in die Kamera

Alles im Überblick

Der aus Kuba stammende Havaneser gehört mit zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland und hat eine sehr treue Fangemeinde. Sein flauschiges Fell und sein liebevolles Wesen machen ihn zu einem idealen Begleiter und treuen Gefährten. Das Tier hat so einige Vorzüge, allerdings braucht man doch etwas Geduld für die Fellpflege. Ansonsten ist der Havaneser einfach der Hund, der die Herzen erwärmt und vielen Menschen eine Freude bereiten kann.

Geschichte und Herkunft des Havaneser

Die eigentlichen Wurzeln des Havaneser dürften in Europa liegen. Hier wurde er vermutlich in Form von Malteser-Hunden, oder aber Bichon Frisé-Hunden durch Auswanderer nach Kuba und Südamerika gebracht. Durch die Kreuzung mit einheimischen und weitestgehend unbekannten Rassen entstand letztlich die Mischung und sein charakteristisches Aussehen. Der Havaneser wurde als Familienhund, oder als eine Art von Zierhund gezüchtet und auf diesen Zweck hin durch Zucht optimiert. Er verfügt über eine hohe Aufmerksamkeit, ist aber nicht aggressiv. Im Jargon der damaligen Zeit war er sozusagen ein treuer und zuverlässiger Begleiter für moderne Damen. Seinen Ruf als Hund der Frauen hat der Havaneser noch heute.

Schwarz Weißer Havaneser sitz auf dem Fußboden

Wesensmerkmale Havaneser

Der Havaneser verfügt über ein sehr aufmerksames Wesen und ist sehr aktiv. Im Gegenzug ist er überhaupt nicht aggressiv und verfügt über keinerlei Jagdinstinkt. Er ist ein sehr unkomplizierter Gefährte, der schnell lernt und seinen Haltern immer treu zur Seite steht. Ab und an kann ein Havaneser sein stürmisches Wesen nicht unterdrücken. Vor allem, wenn man ihm zu wenig Aufmerksamkeit widmet, wird das Tier schnell anspruchsvoll und sorgt durch ein lautes Bellen für die notwendige Beachtung.

Wie halte ich einen Havaneser?

Die Haltung eines Havanesers ist sehr leicht. Allerdings braucht das Tier ein wenig mehr Aufmerksamkeit und möchte immer etwas gemeinsam mit dem Halter erleben. Merkt es aber, dass der Halter eher der ruhige Typ ist, so passt sich das Tier an und wird merklich angenehmer im Umgang. Die Fellpflege spielt bei der Haltung eine sehr wichtige Rolle und muss regelmäßig und mit großem Aufwand betrieben werden. Ansonsten ist das Tier sehr gelehrig und kann auch von unerfahrenen Haltern problemlos in den Haushalt integriert werden.

Wichtig beim Kauf eines Havaneser

Der Havaneser gehört zu den Hunden, die häufig gekauft und verkauft werden. Es gibt zahlreiche renommierte Züchter, die reinrassige Hunde mit entsprechenden Zertifikaten anbieten. Der Havaneser Hund gehört aber auch zu den Hunden, die am häufigsten auf dem Schwarzmarkt und gekreuzt verkauft werden. Die Preise sind hier ein wenig niedriger, allerdings kann es bei gemischtrassigen Hunden zu starken Wesensänderungen kommen und die klassischen Eigenschaften der Rasse sind nicht immer gegeben. Das Original ist meist die beste Option und bietet alle Vorzüge seiner Art.

Weißer Havaneser sitz auf einer Wiese

Erscheinungsbild Havaneser

Das charakteristische Erscheinungsbild des Havanesers wird vor allem durch sein langes und sehr flauschiges Fell geprägt. Seine Schnauze ist leicht zugespitzt und nicht flach, allerdings nicht sehr groß. Das Tier ist klein, aber unter seinem Fell sehr robust gebaut und verfügt über einiges an Energie. Im Welpenalter ist das Fell noch nicht so stark ausgeprägt und eher dunkel. Bei steigendem Alter wächst auch das Fell und nimmt dabei verschiedene Farben an. Klassische Tönungen sind Kombinationen aus Weiß und Schwarz, oder aber aus Braun und Dunkelbraun/Schwarz. Besonders ins Auge fällt der kleine Schnurrbart an der Schnauze, der charakteristisch bei der Rasse ist und bei vielen Tieren auftaucht.

Das musst du bei der Welpenerziehung beachten

Die Havaneser-Welpen sind sehr leicht zu erziehen und sehr gelehrig. Wichtig ist, dass das Tier in sehr jungen Jahren jede Menge an Aufmerksamkeit benötigt und eine sehr enge Bindung zu seinem Halter aufbaut. Man muss es auch einmal auf den Arm nehmen und herumtragen, oder aber einfach mal ausgiebig kraulen und mit ihm spielen. Das ist für Welpen sehr wichtig und sorgt dafür, dass sie sich mit dem Halter sozialisieren. Umso älter die Tiere werden, umso ruhiger werden sie und passen sich dem Charakter des Halters immer stärker an.

Aktivitätlevel des Havaneser

Aktivität ist für das Tier in jungen Jahren sehr wichtig, aber im späteren Verlauf nimmt das Aktivitätslevel stark ab. Dabei ist das Verhalten des Halters entscheidend. Ein eher ruhigerer Halter hat einen idealen Schoßhund gefunden, während aktivere Halter einen durchaus sportlichen Begleiter gefunden haben. Das regelmäßige Spiel ist für das Tier mindestens genauso wichtig, wie Streicheleinheiten. Dadurch kann das Tier eine noch engere Bindung zum Halter aufbauen und sich ihm anpassen.

Aktiver Havaneser

Gesundheit und Pflege des Havaneser

Der Havaneser ist sehr robust gebaut und weitestgehend von Züchtungskrankheiten gefeit. Das gilt aber nicht für Hunde, die aus gemischtrassigen Züchtungen stammen und von denen kein Stammbaum vorhanden ist. Die üblichen Hundekrankheiten gehen an dem Tier oft vorbei, allerdings ist der Havaneser häufiger von Darmkrankheiten befallen. Das liegt an dem Drang zur Erkundung des Tieres, der leider vor nichts Halt macht und der nur schwer unterbunden werden kann.

Ist der Havaneser für mich geeignet?

Grundsätzlich ist ein Havaneser keine schlechte Anschaffung und immer eine gute Idee. Er ist aber nicht zwangsläufig ein Familienhund, der mit kleinen Kindern in Kontakt treten sollte. Das kann verwirrend auf das Tier wirken und es in seiner Verhaltensentwicklung beeinträchtigen. Besonders beliebt ist der Havaneser als Schoßhund für Senioren, oder aber alleinstehende Menschen. Hier ist er ein treuer Begleiter, der mit seinem Charme begeistern kann.

Havaneser Welpe läuft durch den Garten

Interessantes und Wissenswertes über den Havaneser

Als Liebling der Frauen war der Havaneser über lange Zeit hinweg sehr begehrt. Reinrassige Züchtungen haben auch heute noch einen hohen Wert und Welpen können hier schnell einmal mehrere hundert Euro kosten. Der Havaneser ist zudem auch häufig auf klassischer und zeitgenössischer Kunst zu finden. Auch hier sind es die Porträts von Frauen mit Hund, die dem Havaneser seine Berühmtheit verliehen und ihn bis heute zu einem der beliebtesten Hunde der Welt machen. Die Fellpflege spielt bei dem Tier eine sehr große Rolle und sollte fast täglich durchgeführt werden. Ein schöner und gepflegter Hund ist nicht nur optisch deutlich besser anzusehen, sondern lebt auch länger und gesünder.

Ähnliche Artikel

×