Französische Bulldogge

anhänglicher Modehund mit Knautschgesicht

Französische Bulldogge auf Wiese

Alles im Überblick

Die Französische Bulldogge ist ein charmanter Modehund, den man aus Film und Fernsehen und aus den Begegnungen des täglichen Lebens kennt. Dass die Rasse so beliebt ist, hängt unter anderem mit ihrer unkomplizierten Art zusammen.

Steckbriefe Frenchie

Geschichte und Herkunft der Französischen Bulldogge

Die Französische Bulldogge trägt einen Namen, der ihre Herkunft bereits vermuten lässt.
Sie ist das genetische Ergebnis, das unter anderem auf experimentelle Züchtungen mit dem Terrier, dem Mops, dem Molosser, dem mittelalterlichen Alaner und der französischen Dogge zurückzuführen ist.
Währen die kleinen Exemplare Rattenfänger waren, wurden die großen Individuen als Kampfhunde missbraucht.
Als Hundekämpfe im 19. Jahrhundert (offiziell) von der Bildfläche verschwanden, machte die Französische Bulldogge nicht nur einen körperlichen, sondern auch einen funktionalen Wandel durch. Obgleich sich die Rasse im Laufe der Zeit verkleinert hat, ist ihr die Kampfvergangenheit aber noch immer anzusehen. Mittlerweile ist das kleine Kraftpaket jedoch ein beliebter Gesellschaftshund und vom FCI auch als solcher anerkannt.

Französische Bulldogge am auf Treppe

Wesensmerkmale Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist ein kleiner Sonnenschein. Sie genießt die Anwesenheit ihrer Mitmenschen und zeigt sich in der Gegenwart von Kindern sehr verspielt.
Der Umgang mit ihren Bezugspersonen gestaltet sich sehr liebevoll. Die Französische Bulldogge ist eine Rasse, die sich gerne streicheln lässt und auf der Couch entspannt.
Obgleich sie häufig sehr gemütlich ist, hat sie einen beschützerischen Kern. Zu aggressiven Auseinandersetzungen kommt es sowohl beim Aufeinandertreffen von fremden Menschen als auch zwischen Artgenossen aber trotzdem nicht. Durch lautes Bellen fällt sie trotz ihrer Wachinstinkte ebenfalls nicht auf.

Wie halte ich eine Französische Bulldogge?

Die Französische Bulldogge ist in der Haltung denkbar anspruchslos.
Da sie kontaktfreudig ist und gerne spielt, fühlt sie sich inmitten von Kindern besonders wohl. Sie kommt aber auch in einem Einzelhaushalt aus, vorausgesetzt, sie wird in die täglichen Abläufe ihres Halters integriert.
Obwohl der gesellige Hund für eine überschaubare Zeit alleine bleiben kann, fühlt er sich dabei nicht allzu wohl. Wer sich für eine Französische Bulldogge interessiert, sollte also höchstens in einem Halbzeitjob beschäftigt sein oder alternativ dazu einen Hundesitter engagieren.
Die Französische Bulldogge ist freundlich und lässt sich gut erziehen. Durch ihre anfängerfreundlichen Attribute ist sie ein toller Einstiegshund.
Erleichternd kommt hinzu, dass der kompakte Familienhund keine hohen Haltungsansprüche hat. Ein Grundstück auf dem Land ist zwar toll, die Französische Bulldogge ist aber ein genügsamer Hund, der auch eine Stadtwohnung akzeptiert.

Wichtig beim Kauf einer Französischen Bulldogge

Der Preis für einen reinrassigen Welpen ist mit bis zu 1.800 Euro ziemlich hoch. Zusätzlich musst du die Kosten für die Grundausstattung und die laufen Ausgaben einkalkulieren.
Vor diesem Hintergrund können Online-Schnäppchen natürlich sehr verlockend sein. Weil günstige Hunde oft gesundheitliche Probleme haben, ist es aber trotzdem wichtig, dass du mit deinem Kaufgesuch nur zu einem seriösen Züchter gehst. Bei der Französischen Bulldogge ist das besonders wichtig, da sie aufgrund der kurzen Nase häufig nicht frei atmen kann. Ein verantwortungsbewusster Züchter wird die Elterntiere also so selektieren, dass extrem kurzköpfige Individuen nicht an der Zucht beteiligt sind.
Die erste Anlaufstelle für vertrauenswürdige Züchter ist der VDH. Mit derzeit 26 Züchtern ist die Französische Bulldogge so gut aufgestellt, dass ein potenzieller Käufer auch in seiner Nähe fündig werden kann.
Falls ein Tierschutzhund für dich infrage kommt, kannst du vorab das lokale Tierheim kontaktieren. Vielleicht gibt es dort einen Frenchie, der deinen Vorstellungen entspricht.

Französische Bulldogge am Strand

Erscheinungsbild Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist eine kleine Hunderasse mit kurzen Beinen und stabilem Körperbau. Die Rute ist kurz und sollte im Idealfall frei beweglich sein.
Frenchies haben jedoch nicht nur eine markante Silhouette, sondern auch einen ausdrucksstarken Kopf.
Zu den formgebenden Gesichtspunkten zählen vor allem die stumpfe Nase und die aufgerichteten Fledermausohren.
Das Fell ist kurz, glänzend, weich und dicht.
Die Französische Bulldogge ist in sämtlichen Farben und Mustern anerkannt.
Über Unterwolle verfügt ihr Haarkleid nicht.

Das musst du bei der Welpenerziehung beachten

Um einen Hund zu erziehen, braucht es einen Mix aus Liebe, Souveränität, Konsequenz und Geduld. Für den bestmöglichen Erfolg solltest du außerdem schon früh mit den ersten Erziehungsmaßnahmen beginnen.
Hinweis: Heutzutage ist man der Ansicht, dass ein Führungsstil ohne Strafen die beste Wirkung zeigt.
Die Französische Bulldogge ist für Anfänger geeignet, weil sie leicht erziehbar ist. Ihre geduldige und intelligente Art machen die Führung besonders angenehm. Trotzdem zählt es zu den Voraussetzungen der Hundehaltung, sich vorab über die Rasse und die Erziehungsgrundlagen zu informieren. Der Besuch einer Hundeschule kann eine sinnvolle Ergänzung dazu sein.
Tipp: Das Training kann einen Welpen schnell überfordern, die tägliche Übungsdauer sollte deshalb überschaubar sein.

Zwei Französische Bulldogge

Aktivitätslevel der Französischen Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist weder eine Sportskanone noch eine Couchkartoffel, stattdessen fordert sie das Mittelmaß.
Auf der einen Seite geht sie also gerne spazieren und tollt ausgelassen mit ihren Artgenossen rum, auf der anderen Seite genießt sie Streicheleinheiten und ruht sich gerne aus.
Ihr niedriges Energielevel hängt unter anderem damit zusammen, dass sie aufgrund körperlicher Merkmale (Kurzschnäuzigkeit und Statur) schnell an ihre Leistungsgrenze kommt.
Der Halter einer Englischen Bulldogge hat also die verantwortungsvolle Aufgabe, zu verhindern, dass sie sich überanstrengt und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass sie sich genug bewegt.

Gesundheit und Pflege der Französischen Bulldogge

Die Französische Bulldogge hat kurzes Fell. Hinsichtlich der Fellpflege ist die Rasse also pflegeleicht.
Die meiste Pflege entfällt auf das Gesicht:
• Kontrolle und Reinigung der Ohren
• Säuberung der Augen, da es aufgrund des flachen Gesichts leichter zu einer Bindehautentzündung kommen kann
• Pflege der Falten, damit dort keine entzündlichen Stellen entstehen
Dadurch, dass die Rasse vergleichsweise schwer atmen kann, besteht im Sommer die Gefahr, dass sie überhitzt. Französische Bulldoggen brauchen an sonnigen Tagen also einen kühlen Rückzugsort.
Außerdem sind sie aufgrund der fehlenden Unterwolle nicht wetterfest. Im Winter musst du also darauf achten, dass sie nicht verkühlt.

Ist die Französische Bulldogge für mich geeignet?

So sieht die geeignete Familie aus:
1. Da die Französische Bulldogge wenig Pflege benötigt, eignet sie sich auch für Leute, die in dieser Hinsicht noch unerfahren sind.
2. Durch ihre freundliche, unkomplizierte und kinderkompatible Art, lässt sich die Französische Bulldogge gut eine Familie integrieren. Mit dem Persönlichkeitsbild ist sie sowohl anfängertauglich, sie passt aber auch in eine Wohngemeinschaft oder ins Büro.
3. Dadurch, dass sie kein hohes Bewegungslevel hat und klein ist, kommt sie außerdem als Stadthund in Betracht. Allerdings muss sie streckenweise getragen werden, da sie mit ihren kurzen Beinen am besten keine Treppen steigen soll.
4. Da Französische Bulldoggen gemütliche Kuschelpartner sind, können sie auch bei älteren Personen wohnen.
5. Der französische Gesellschaftshund kann lernen, für eine kurze Zeit allein zu sein. Da er lieber in Gesellschaft ist, passt er jedoch besser in einen Haushalt mit Mitnahmemöglichkeit (Beispiel: Integration in den Berufsalltag/Mitnahme ins Café).
6. Die Französische Bulldogge ist verträglich und sozial. Sie freundet sich nicht nur mit anderen Hunden, sondern auch mit Katzen an. Natürlich braucht sie – wie alle anderen Hunde auch – Zeit und souveräne Führung, um sich mit ihren Sozialpartnern zu arrangieren.

Frenchie Welpe

Interessantes und Wissenswertes über die Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist nicht nur ein zeitloser Begleiter, sondern auch ein echter Modehund:
Viele Frenchies haben prominente Halter (Lady GaGa, Hugh Jackman, Leonardo DiCaprio, David Beckham etc.). Während einge dieser Vierbeiner Werbeauftritte hatten, haben es andere sogar bis nach Hollywood (Titanic) geschafft. Außerdem sind die beliebten Gesellschaftshunde ein echtes Social-Media-Phänomen: Allein der Hashtag “frenchielove” hat 8,5 Millionen Beiträge auf Instagram.

Ähnliche Artikel

×