Dackel

Selbstbewusster kleiner Jäger

Langhaar Dackel

Alles im Überblick

Der Dackel mit seinem herzerweichenden Blick ist vor allem in Deutschland bekannt und beliebt. Auch berühmte Persönlichkeiten in ganz Europa schätzen schon seit Jahrhunderten sein einzigartiges Wesen. Näheres zu dem selbstbewussten kleinen Jäger erfährst du im folgenden Beitrag.

Geschichte und Herkunft des Dackels

Der Dackel ist ein deutscher Hund, der sehr wahrscheinlich von der Keltenbracke abstammt. Die Kelten, die schon vor Christi Geburt lebten, schätzten die äußerst jagdtauglichen Bracken sehr. Die Bracken, die zu den ältesten Jagdhunden überhaupt zählen, zeichnen sich durch eine ausgezeichnete Spürnase und Willen, das Wild aufzustöbern, aus. Im Mittelalter wurde der Dachshund, wie er wegen seiner Jagd auf Dachse auch genannt wird, für die Jagd von Adligen gezüchtet. Die Vierbeiner begleiteten Berühmtheiten wie zum Beispiel Napoleon Bonaparte oder Kaiser Wilhelm II.
Die ersten Rassekennzeichen wurden im Jahre 1879 aufgestellt. 1888 wurde der ″Deutsche Teckelclub″ gegründet. ″Teckel″ ist ebenfalls eine Bezeichnung für den kurzbeinigen Jagdhund und wird gerne von Jägern benutzt. 1925 legte man dann internationale Standards für den Dackel fest. Als ″Dachshund″ wurde der Vierbeiner 1955 von der FCI anerkannt. Er trägt die FCI-Standardnummer 148 und gehört zur FCI-Gruppe 4 „Dachshunde“. Seit den 1960er Jahren erfreuten sich die Dackel Rassen einer großen Beliebtheit, welche aber in den vergangenen Jahren rückläufig war. Heutzutage werden sie vornehmlich als Begleithunde gehalten, aber auch noch als Jagdhunde genutzt. Für die jagdliche Zucht werden sie im Verein für Jagdteckel gezüchtet.

Steckbrief Dackel

Den Dackel gibt es in drei verschiedenen Haararten und in drei unterschiedlichen Größen. Zum einen den Kurzhaardackel, den Ältesten der drei Varianten, der aus sehr jagdtauglichen Bracken und der Einkreuzung anderer niederläufiger Hunde gezüchtet wurde. Pionier in der Zucht war der Förster Wilhelm von Daacke. Zum Zweiten den Langhaardackel, der aus der Einkreuzung von Spaniels, Settern, Wachtelhunden und Tachskriechern hervorging. Dieser Langhaarteckel schwang sich vor allem in Deutschland mit zum beliebtesten Familienhund auf. Und zum Dritten den Jüngsten in der Reihe, den bei Jägern beliebten Rauhaardackel, der aus der Einkreuzung von Terrier und Schnauzern entstand. Die drei Haararten gibt es in drei Größen: den Größten, den Teckel, die beiden Kleineren, den Zwergteckel und Kaninchenteckel, die ihre Namen ihrer Verwendung bei der Jagd zu verdanken haben. Wegen ihrer besonders kleinen Größe passen sie hervorragend in den Kaninchenbau, um das Wild dort herauszujagen.
Kurz-Steckbrief Dackel

  • Hunderasse: Dachshund (Dackel, Teckel)
  • Herkunft: Deutschland
  • Gewicht: max. 9 kg
  • Widerristhöhe: 20 bis 26 cm
  • Brustumfang beim Teckel: über 35 cm
  • Brustumfang beim Zwergteckel: über 30 bis max. 35 cm
  • Brustumfang beim Kaninchenteckel: max. 30 cm
  • Fell: 3 Schläge: glänzendes, weiches Langhaar; glattes, hartes und glänzendes Kurzhaar; drahtiges Rauhaar
  • Farben beim Kurzhaar und Langhaar: Rot, Rotgelb, Rotbraun, Gelb, Schwarz mit Loh, Grau, einfarbig, zweifarbig, getigert oder gestromt
  • Farben beim Rauhaar: wie oben, zusätzlich auch saufarben
  • Lebenserwartung: 12 bis 16 Jahre
  • Charakter: mutig, intelligent, gelehrig, selbständig denkend, selbstbewusst, gutmütig, mitunter stur

Erscheinungsbild Dackel

Das Aussehen des Dackels ist sehr vielfältig, da es drei Fellvarianten in drei verschiedenen Größen und vielen unterschiedlichen Farben gibt. Gemeinsam haben alle Varianten die kurzen, gekrümmten Beinchen, die den langgestreckten, muskulösen Körper tragen und die herabhängenden, halblangen Ohren. Ebenso zeichnet alle der sprichwörtliche ″Dackelblick″ aus den dunklen, treuen Augen aus. Den Langhaardackel schmückt wohl das schönste Haarkleid, welches auch die Läufe und Rute ziert, sodass der Vierbeiner eine ″Fahne″ schwingt. Den Rauhaardackel kennzeichnet ein ausgeprägter Bart am Fang und buschige Augenbrauen

Wesensmerkmale Dackel

Der Dackel wurde extra gezüchtet, um mit seinem langgestreckten Körper in Dachs-, Fuchs- und Kaninchenbauten unter der Erde zu kriechen und das Wild dort herauszutreiben. Der Dackel Charakter ist daher von Mut, Eigenständigkeit, Arbeitswillen, Ausdauer sowie einem starken Jagdtrieb geprägt. Dem Jäger ist er ein treuer Jagdgehilfe, der trotz seiner kleinen Größe tapfer und selbstbewusst größerem Wild die Stirn bietet.
Der Teckel verfügt auch über schauspielerisches Talent, denn mit seinem berühmten Dackelblick setzt er sich bei so manchem Herrchen oder Frauchen durch. Dabei verfügt der Vierbeiner nicht über den hundeüblichen ″will to please″. Der Dachshund entscheidet selbst, ob er gefallen will oder nicht. Das heißt, ob er dem Befehl seines Besitzers folgt oder nicht. Denn selbständiges Denken, das bei der Jagd erforderlich ist, steckt dem Jagdhund immer noch in den Genen. Daher geht er auch nicht eine so intensive Bindung zu seinem Halter ein.
Wegen seiner Freundlichkeit eignet sich der Dackel auch als Familienhund. Am anhänglichsten und sensibelsten der drei Varianten ist dabei der Langhaardackel. Bedenke, dass auch ein Familiendackel genügend Ersatzbeschäftigung, geistig wie körperlich, anstelle der Jagd braucht. Des Weiteren solltest du wissen, dass der Kurzbeiner zuweilen mit Sturheit glänzt, vor allem der Rauhaardackel, und mit Respekt behandelt werden will. Er ist kein reiner ″Spielball″ von Kindern und lässt sich keineswegs alles gefallen. Auf jeden Fall muss der treue Geselle einen Rückzugsort haben, wo er auch mal ungestört sein darf. Des Weiteren sollte der Charakterkopf von klein auf an Kinder und weitere Haustiere, die er ansonsten leicht mit Beute verwechseln könnte, gewöhnt werden. Sein Heim bewacht der mutige, kleine Geselle sehr zuverlässig. Hast du ihn zuvor zur Genüge ausgelastet, bleibt der erwachsene Teckel auch ohne Probleme ein paar Stunden allein zuhause. Fremden gegenüber verhält sich der Dackel anfänglich sehr reserviert.

Wie halte ich einen Dackel?

Da der Dackel recht klein ist, braucht er nicht unbedingt ein großes Haus. Solltest du mit ihm in einem mehrstöckigen Haus mit Treppen wohnen, dann sollte der Teckel keine Treppen laufen. Denn dies ist schlecht für seinen langgestreckten Rücken und begünstigt die Dackellähme. Er freut sich aber über ein Haus mit Garten, indem er graben darf. Denn der Jagdhund buddelt für sein Leben gern. Eingezäunt muss der Garten unbedingt sein, sonst büxt er des Öfteren aus, wenn er Witterung aufnimmt. Wohnst du in einer Stadtwohnung mit ihm, dann musst du ihm trotzdem viel Auslauf in der Natur verschaffen und ihm Kopfarbeit geben.

Aktive Dackel

Aktivitätslevel des Dackels

Bei der Jagd glänzt der Dachshund durch Ausdauer, eine ausgezeichnete Spürnase und Flinkheit trotz seiner kleinen Beinchen. Werden seine Dienste nicht als Jagdhund genutzt, braucht er eine Ersatzaufgabe. Du solltest ihm viele, lange und abwechslungsreiche Spaziergänge in der freien Natur bieten. Dort gibt es bei jedem Wetter viel zu schnüffeln für ihn. Er freut sich auch über Hundesport, der seine Spürnase beschäftigt. So zum Beispiel Fährtensport oder Mantrailing. Als Begleiter beim Joggen oder Fahrradfahren eignet sich der Kurzbeiner nicht.
Du kannst deinen gut erzogenen Dackel auch mit in den Aktiv-Urlaub nehmen. Dort könnt ihr zusammen lange Wanderungen unternehmen und viel Sehenswertes entdecken. Geistig kannst du ihn beschäftigen, indem du ihm zum Beispiel Leckerchen oder sein normales Trockenfutter im Feriendomizil versteckst. Auch über das Einüben von Kunststückchen freut sich die Fellnase zuhause und unterwegs.

Gesundheit und Pflege des Dackels

Viel Bewegung und eine gute, ausgewogene Ernährung (ohne Übergewicht) ist Grundvoraussetzung für lange, anhaltende Gesundheit, sodass der Dackel zwischen 12 und 16 Jahren alt werden kann.
Aufgrund seiner langen Wirbelsäule, die von nur kurzen Beinchen getragen werden muss, wird der Dackel oft von Dackellähme befallen. Bei der Art Bandscheibenvorfall kommt es zur Lähmung des Vierbeiners. Rechtzeitig behandelt, kann man dem Teckel mit Medikamenten und Physiotherapie Linderung verschaffen. Des Weiteren solltest du darauf achten, dass der Dachshund nicht übergewichtig wird. Denn dies begünstigt die Dackellähmung. Der Rauhaardackel ist von den drei Schlägen der gesundheitlich robusteste und leidet seltener an dieser Krankheit.
Du kannst deinen Dackel mit Trocken- oder Nassfutter füttern oder auch Barfen. Achte auf ein gesundes Futter ohne Geschmacksverstärker, Zucker und chemische Zusätze. Am besten enthält sein Futter auch kein allergieförderndes Getreide, aber dafür viel Fleisch, ausreichend Vitamine und Mineralien. Damit der kleine Vierbeiner nicht zu dick wird, solltest du ihn regelmäßig wiegen und mit der Futtermenge und -art aufpassen. Junge Teckel benötigen ein anderes Futter als zum Beispiel Seniorenteckel. Je aktiver ein Hund ist, desto nährstoffreicher sollte sein Futter sein.
Zur Fellpflege musst du deinen Dackel regelmäßig bürsten. Wenn ihr von eurem Waldspaziergang zurückkommt, wird der Vierbeiner mit seinen kurzen Beinchen einiges an Laub, Ungeziefer und dergleichen in seinem Fell aufgelesen haben; vor allem Langhaardackel. Suche am besten sein Fell auch nach Zecken ab, damit er die Plagegeister nicht in deiner Wohnung verteilt.

Dackel Welpe

Das musst du bei der Welpenerziehung beachten

Eine gute, konsequente und vor allem liebevolle Dackel Erziehung ist die Grundvoraussetzung für ein harmonisches Zusammenleben mit dem Vierbeiner. Er muss seinen Platz in der Rangordnung des menschlichen Rudels kennen, damit er (wenn auch nicht immer) den Befehlen seines Besitzers gehorcht. Mit viel Lob und auch unter Einsatz von Leckerchen wird der schlaue Dachshund schnell lernen.
Der Besuch der Hundeschule sollte bei allen Hunden obligatorisch sein. Denn unter ihresgleichen lernen sich die Fellnasen gut zu sozialisieren und auch ihre Grenzen unter Vierbeinern kennen. Denn der Dackel strotzt vor Selbstbewusstsein und hat auch vor größeren Hunden keine Angst.
Den Dackel Welpen solltest du auch an Kinder und eventuell andere Haustiere gewöhnen. Ansonsten kann ein späteres Zusammenleben schwierig werden. Ebenso musst du ihm von klein auf beibringen, dass sein Fell gepflegt, seine Zähne geputzt und der Tierarzt nicht gebissen werden darf. Den Freilauf kannst du mit dem kleinen Teckel in gesichertem Umfeld, wie dem heimischen, eingezäunten Garten, trainieren. Aber ein Freilauf in Wald und Flur ist bei dem Jagdhund äußerst schwierig. Bei Wildgeruch oder Bewegungsreiz macht der kurzbeinige Geselle sich sofort eigenmächtig auf den Weg und kommt so schnell nicht zurück.

Ist der Dackel für mich geeignet?

Den Dackel Charakter mit seiner zuweilen Stur- und Eigenheit muss man mögen und über genügend Coolness verfügen, dies zu akzeptieren. Des Weiteren musst du willens sein, ihn mit Konsequenz, Liebe und Geduld zu erziehen, damit er ein ″gut erzogener″ Dackel wird. Auch solltest du seinem flehenden Dackelblick widerstehen können. Wenn du dann noch aktiv genug bist und viel Zeit hast, um der Schnüffelnase ausreichend geistige und körperliche Beschäftigung zu bieten, passt ihr beiden perfekt zusammen.

Dackelmutter mit Welpen

Wichtig beim Kauf eines Dackels

Du solltest deinen neuen vierbeinigen Freund nur bei einem Dackel Züchter, der in einem Zuchtverein eingetragen ist, kaufen. Denn eingetragene Züchter werden regelmäßig kontrolliert, ob sie geltende Zuchtordnungen einhalten. Seine Dackel Welpen sind geimpft, gechippt und mehrfach entwurmt und in einem guten sozialen Umfeld aufgewachsen. Der Züchter sollte dich auf jeden Fall das Zuhause des Welpen besuchen lassen. So kannst du selbst beurteilen, ob er aus einem seriösen Umfeld stammt. Für einen Dackel aus einer guten Zucht bezahlst du mit Zuchtpapieren ungefähr 1.000 Euro. Auf keinen Fall solltest du auf Angebote eingehen, die weit unter diesem Preis liegen. Auch sollte der Dackel Welpe nicht vor seiner 8. Lebenswoche von seiner Familie getrennt werden.

Interessantes und Wissenswertes über den Dackel

Der Dachshund war und ist mit einer der beliebtesten Begleiter von Königen, Kaisern, Prominenten, Künstlern, Jägern und Familien. Dackel ″Waldi″ diente als erstes Maskottchen der Olympischen Sommerspiele im Jahre 1972. Ebenso stellte der Teckel seine Schauspielkünste in vielen Serien und Filmen unter Beweis. So zum Beispiel in dem Animationsfilm ″Jagdfieber″, der Krimiserie ″Tatort″ oder der Komödie ″Mein Nachbar, sein Dackel & ich″.

Ähnliche Artikel

×