Bordeaux Dogge

ein Muskelpaket mit liebevoller Seele

Bordeaux Dogge liegt auf Boden

Alles im Überblick

Die Bordeaux Dogge ist eine alte französische Hunderasse. Der FCI hat die Dogue de Bordeaux mit der Standard-Nr. 116 anerkannt. Sie gehört zu der Gruppe 2 – Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde, Sektion 2 – Molossoide, 2.1 Doggenartige Hunde. Ein Franzose mit rauer Vergangenheit und anhänglichem Charakter.

Geschichte und Herkunft der „Bordeaux Dogge“

Die Bordeaux Dogge gehört zum Hundetyp der Molosser. Diese kräftigen und schweren Hunde wurden bereits in der Antike gezüchtet. Sie wurden als Kriegs- und Jagdhunde von den Herrschern eingesetzt. Durch ihren Mut, ihre Kraft und Ausdauer waren sie Spezialisten für die Wildschweinjagd. Im 14. Jahrhundert waren die sogenannten „Saupaker“ der beste Helfer für einen erfolgreichen Jäger. Bei den Vorfahren der heutigen Bordeaux Dogge war Schärfe und Kampfesmut das Zuchtziel. Diese Eigenschaften wurden für die Jagd, den Schutz des Eigentums und für Hundekämpfe genutzt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie ebenfalls als Beschützer von Fleischtransporten eingesetzt. Die Schlachtknechte und Metzger waren hauptsächlich in Bordeaux ansässig. Dies soll der Grund für die Namensgebung sein.

1863 kam die Wende. In diesem Jahr wurde die erste französische Hundeausstellung in Paris veranstaltet. Die Bordeaux Dogge (Dogue de Bordeaux) wurde unter ihrem jetzigen Rassenamen vorgestellt. 1896 erfolgte der erste Rassestandard. Dieser wurde von Pierre Megnin erstellt und in dem Buch „Vom Wesen der wahren Doggen“ veröffentlicht. Die beiden Weltkriege bedeuteten fast das Ende dieser Hunderasse. In den 50er Jahren wurde durch Liebhaber dieser Rasse ein Neuanfang gewagt. Wenige Jahre später (60er Jahre) wurde die Bordeaux Dogge auch außerhalb Frankreichs bekannt. Raymond Triquet und Maurice Luquet aktualisierten 1971 den Rassestandard. Dieser wurde vom FCI (Fédération Cynologique Internationale) veröffentlicht. Neuere Aktualisierungen beziehen sich in großen Bereichen auf dieses Dokument.

Bordeaux Dogge im Wald

Wesensmerkmale „Bordeaux Dogge“

Die Bezeichnung „sanftmütiger Riese“ wird ihr am besten gerecht. Die Bordeaux Dogge ist die Ruhe und Gelassenheit in Person. Diese Charaktereigenschaft wird vor allem durch ihre Souveränität deutlich. Durch ihr freundliches Wesen gepaart mit der hohen Reizschwelle ist sie geeignet für Familien mit Kindern. Sie liebt ihre Familie und ist freundlich zu anderen Menschen. Sie genießt das Zusammenleben mit ihrer Familie und muss nicht ständig beschäftigt werden. Die Bordeaux Dogge beschützt das Zuhause und die Menschen. Dies macht sie ohne nerviges Kläffen. Diese intelligente Hunderasse kann problemlos den Unterschied von fröhlichen und ernsten Rangeleien unterscheiden.

Wie halte ich eine „Bordeaux Dogge“?

Eine kleine Stadtwohnung ist für diesen großen Hund nicht geeignet. Außerdem sollte eine Bordeaux Dogge möglichst wenig Treppen steigen. Das würde die Gelenke zu stark belasten. Ideal ist ein Haus mit Garten. Dieses Eigenheim muss nicht auf dem Land liegen. Wichtig ist, dass der Garten groß genug ist und wenig Treppen vorhanden sind. Nachbarn werden durch Bellen nicht belästigt.

Wichtig beim Kauf einer „Bordeaux Dogge“

Eine Bordeaux Dogge solltest du immer bei seriösen Züchtern kaufen. Geeignete Adressen und Informationen erhältst du beim VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Verantwortungsvolle Züchter achten bereits bei der Verpaarung auf die Gesundheit der zukünftigen Welpen (Erbkrankheiten, Veranlagung HD und ED). Zudem sind die „Kleinen“ bei der Abgabe bereits sozialisiert, gechippt und haben die notwendigen Impfungen. Sicherlich ist der Preis (ab 1.500 Euro aufwärts) nicht gerade wenig, aber diese Investition lohnt sich. Ein „Schnäppchen“ bei einem unseriösen Züchter rächt sich. In der Regel wirst du Dauergast beim Tierarzt und dein Mitbewohner leidet sein Leben lang an den Folgen solcher Geschäftemacherei.

Bordeaux Dogge schläft

Erscheinungsbild „Bordeaux Dogge“

Eine Bordeaux Dogge ausgewachsen ist eine imposante Erscheinung. Das kurze Fell betont den muskulösen Körper. Dieses Kraftpaket strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Die Bewegungen drücken nie Aggressivität aus, sondern lediglich Souveränität.

Das musst du bei der Welpenerziehung beachten

Die Bordeaux Dogge ist im Welpenalter ungestüm und kann ihre Kraft noch nicht richtig einschätzen. Mit einer konsequenten Erziehung bekommst du dieses „Kraftpaket“ in den Griff. Aber Achtung, Konsequenz bedeutet nicht „mit harter Hand“! Druck und Härte sollten bei diesem freundlichen Kraftpaket durch Geduld und Verständnis ersetzt werden. Eine Hundeschule kann bei der Erziehung helfen. Die intelligente Bordeaux Dogge bemerkt sofort eine Nachlässigkeit in deiner Konsequenz. Hundeerfahrung sollte bei dir auf jeden Fall vorhanden sein. Anfänger werden dem Bordeaux Dogge Wesen nicht gerecht.

Bordeaux Dogge spielt auf Wiese

Aktivitätslevel der „Bordeaux Dogge“

Die Bordeaux Dogge ist keine Sportskanone. Joggen, Fahrradfahren und Agility sind im Leben dieser Hunderasse fehl am Platz. Ein Grund ist das Bordeaux Dogge Gewicht. Die Belastung der Gelenke bei diesen Bewegungsabläufen ist zu groß. Andererseits genießt sie längere Spaziergänge mit ihrem Menschen. Dieser intelligente Vierbeiner ist für Suchspiele und Apportieren zu begeistern. Bei dieser Beschäftigung kann das Wegräumen von Hindernissen eingebaut werden. Solche Variationen fordern körperlichen Einsatz und unterstützt die Auslastung im jüngeren Alter.

Gesundheit und Pflege der „Bordeaux Dogge“

Die Pflege des kurzen Fells macht keine Probleme. Das wöchentliche Durchbürsten (weiche Bürste) ist völlig ausreichend. Allerdings solltest du die Gesichtsfalten regelmäßig kontrollieren. Nützlich dabei sind Pflegetücher, mit denen du sanft die Falten abreiben kannst. Dadurch verhinderst du Hautentzündungen. Die Innenseite der Hängeohren solltest du ebenfalls regelmäßig kontrollieren. Selbstverständlich gehören die Kontrolle der Krallen und Pfoten (Ballen) zum Pflegeritual.

Die Bordeaux Dogge Größe begünstigt Probleme mit den Gelenken. Vor allem HD (Hüftgelenksdysplasie) und ED (Ellenbogendysplasie) sind möglich. Teilweise kann die Veranlagung zu Herzproblemen und Hängelidern (Ektropium) vererbt werden. Allergien und Hautprobleme können auftreten. Das Risiko einer Magendrehung ist bei großen Hunderassen gegeben. Mit einer regelmäßigen Gewichtskontrolle kannst du Übergewicht vermeiden und die Möglichkeit von Herz- und Gelenkproblemen reduzieren. Bedingt durch die kurze Nase kann es zu Schwierigkeiten mit der Atmung kommen. Diese Hunderasse hat noch ein weiteres Handicap. Sie reagieren empfindlich auf Narkosemittel. Bei einer unvermeidbaren Operation muss die Höhe der Narkose vorsichtig dosiert werden.

Ist die „Bordeaux Dogge“ für mich geeignet?

Vor dem Kauf musst du über den Bordeaux Dogge Charakter, der Bordeaux Dogge Lebenserwartung und der gesetzlichen Vorgaben informiert sein. Dieser treue und anhängliche Hund ist für Fans dieser Rasse der ideale Partner. Kommst du mit den Besonderheiten dieser Hunderasse zurecht? Für viele Menschen ist die Bordeaux Dogge gefährlich. Diese Anfeindungen aus Unwissenheit sind für dich belastend. Hast du genügend Platz für diesen großen Hund? Bist du sicher, diesem Vierbeiner für die nächsten 6 bis 8 Jahre das richtige Zuhause geben zu können? Wenn du in einem Punkt unsicher bist, solltest du dich für eine andere Rasse entscheiden.

Bordeaux Dogge Welpe

Interessantes und Wissenswertes über die „Bordeaux Dogge“

Die Bordeaux Dogge mit ihren Eigenheiten wurde durch den Spielfilm „Scott & Huutsch“ bekannt. Zwei Hauptdarsteller (Tom Hanks und eine Bordeaux Dogge) machten diese amerikanische Komödie von 1989 außerhalb der Vereinigten Staaten erfolgreich.

Mit der amerikanischen Serie „Tequila und Bonetti“ sollte 1992 an diesen Erfolg angeknüpft werden. Nach 12 Episoden wurde diese Serie abgesetzt.

In den Filmen wurde das Bordeaux Dogge sabbern auf lustige Art angesprochen. Du solltest dieses Problem nicht unterschätzen. Das Sekret wird in der ganzen Umgebung verteilt. Die Flugbahn wird durch die Größe des Hundes und das Kopfschütteln beeinflusst. Sauberkeitsfanatiker werden mit einer Bordeaux Dogge in dieser Hinsicht unglücklich.

In einigen europäischen Ländern ist die Bordeaux Dogge Kampfhund. In verschiedenen deutschen Bundesländern gilt diese Einschätzung ebenfalls. Die Deklaration Bordeaux Dogge Listenhund bedeutet Auflagen und Einschränkungen in der Haltung. Eine rechtzeitige Information über gesetzliche Vorgaben schützen dich vor unangenehmen Überraschungen. 

Ähnliche Artikel

×